Rotwein Toskana Brunello

Die Toskana | Montalcino

Die Gemeinde Montalcino im Val d'Orcia, im Süden der Provinz Siena (Toskana), trägt ihren Namen. Der Brunello di Montalcino ist einer der bekanntesten italienischen Spitzenweine. Das Weinanbaugebiet und die Weingüter liegen im Süden der Toskana in der Provinz Siena. In der Toskana, Brunello di Montalcino, Toskana, Italien. In der Toskana, Brunello di Montalcino, Toskana, Italien.

Die Toskana | Montacino

Brunello di Montacino ist eine der legendären Erfolgsstories des italienischen Weinbaus. Obwohl ein Brunello genannter Tropfen bereits im 14. Jh. in urkundlichen Quellen auftauchte, war es 1888, als der Kellermeister seines Hauses Biondi-Santi, Herr Klemente Sánti, zum ersten Mal einen Tropfen aus den Jahren der Sangiovese-Klone als Brunello nannte.

Einige Jahre lang hat er den Reifeprozess in großen Eichenfässern aus slawonischem Eichenholz durchgeführt. Seit 1945 wurden nur noch vier Weine hergestellt (1888, 1891, 1925 und 1945), die wegen ihrer Güte im Streit waren und über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurden. Durch seine Seltenheit, aber gleichzeitig von sagenhafter Güte, erreichte er auch einen unglaublichen Höchstpreis - bis dahin für Italien.

Im Jahre 1966 wurde Brunello di Montacino zum ersten Mal in Italien ernannt, beide zur gleichen Zeit wie der "kleine Bruder" Weinberg. Nur 63.583 Stück Brunello di Montacino wurden 1980 produziert, heute sind es über 10 Mio. Stück. Von den damals 700 ha wurden 24.000 ha bepflanzt, davon nur 3.500 ha für Brunello.

Der Anteil der Erzeuger hat sich verzehnfacht, darunter viele ausländische Anleger, die manchmal eine halben Millionen für einen Hektare, den Brunello-Anbau ermöglicht, ausgeben. Der Brunello di Montacino unterliegt strengsten Produktionsrichtlinien, die vom Konsortium des Brunello di Montacino kontrolliert werden. Auf jeder Trinkflasche befindet sich ein Band mit einer Zahl, mit der der Name des Weines bis zum Erzeuger zurückverfolgt werden kann.

Alle Hersteller sind im Konsortium repräsentiert. Der Ertrag ist geregelt, ebenso wie die Traubensorten, die für die Weinsorten Brunello, Rotwein, Rosso, Sankt Antonio und Muskateller von Montacino genutzt werden können. Bei Brunello di Montacino ist dies 100% Sandwich. Die Sangiovesetraube wird auch schlicht Brunello-Traube genannt. Experten bezeichnen ihn auch als Großo di Sangioveso, denn er ist ein Nachbau mit etwas grösseren Früchten als z.B. im Chilant.

Auch für den Rotwein von Montacino werden 100% Trauben aus dem Weinberg benötigt, aber der Ernteertrag kann etwas mehr sein. Andere Sorten sind in der Region zugelassen, aber die wichtigste Sorte muss immer zu 70% ausfallen. Weitere rote Weine, hauptsächlich Cuvés, werden als Rotwein der Toskana bezeichnet.

Das Bergstädtchen ist etwa 40 Km entfernt von der Stadt. Besonders gut reifte hier der Sangioveser. Die Toskana haben wir für Sie in die fünf populärsten Weinregionen eingeteilt: Die Maremmen des klassischen und des klassischen Charakters des Château de la Mancha. Auf dieser Seite können Sie die Angaben für die gesamte Region Toskana einsehen:

Mehr zum Thema