Ruländer Grauburgunder

Der Ruländer / Grauburgunder / Grauburgunder

Der Name Pinot kommt aus dem Französischen (pin = Deutsche Kiefer) und bezieht sich auf die Traubenform des Pinot Gris, die an Pinienzapfen erinnert. Pinot Gris = Pinot Gris = Pinot Grigio = Ruländer ist eine weiße Sorte, obwohl die Schale der Beeren rötlich bis rötlichgrau ist, wird sie den weißen Sorten zugeordnet. zu unseren Sonderberichten: Die Rebsorte heißt heute offiziell "Ruländer", so das Bundesamt für Sortenschutz. "Die Rebsorte Ruländer" ist die Bezeichnung, "Grauer Burgunder" und "Grauburgunder" sind die erlaubten Synonyme für deutsche Weine dieser Sorte. Pinot Gris, Pinot Gri- gio, Tokay díAlsace, Malvoisie, Rulandske Sede,.

Der Ruländer / Grauburgunder / Grauburgunder

Grauburgunder = Grauburgunder = Grauburgunder = Ruländer ist eine weisse Rebsorte, obwohl die Schale der Früchte rot- bis rötlichgrau ist, wird sie den weissen Rebsorten zugeteilt. Nach seiner Überführung aus dem Burgunder oder der Sektkellerei soll er 1711 von einem Speyerer Händler mit dem Namen Johan Seegeruland in einem verlassenen Weingarten entdeckt worden sein.

Nach dem Erkennen des Wertes der Rebsorte verbreitete er den Grauburgunder. Er ist in Südfrankreich und Asien als Grauburgunder, in Europa und Europa als Grauburgunder, in Europa als Grauburgunder, in Italien als Grauburgunder, im Valais als Blauburgunder, im Elsaß früher als Tokajer weit verbreitet. Allerdings darf das Wort Tokajer oder Tokajer d'Alsace nach EU-Recht nicht mehr benutzt werden.

Mittlerweile haben sich zwei Stilrichtungen für den weiteren Aufbau des Grauburgunder durchgesetzt. Die klassische Vinifikation aus sehr ausgereiften und teilweise edel verfaulten Weintrauben (durch den Schimmelpilz Bottrytis cinerea) mündet in Ruländer, einen schwer süßlichen Tropfen mit Botrytis-Ton. Der zweite neue Style ersetzt seit einigen Jahren die klassischen Ruländer. Die Weinlese erfolgt früher und es werden nur die gesunden Weintrauben ausgelesen.

Heute wird dieser neue Style in Badischen als Pinot Gris bekannt und vertrieben. Der Pinot Gris hat in der Regel eine kräftig goldene Färbung. Die Weinrebe wurde im 13. oder 14. Jh. von Burgunder Mönchen aus dem Zisterzienserorden nach Oesterreich mitgebracht.

Grauburgunder (Ruländer, Grauburgunder, Blauburgunder)

Mit dem blau-weissen Burgund ist er eine Art Familienbetrieb - in den Monaten des Sommers gibt es keinen großen Einfluss, erst wenn die Trauben reifen, entfaltet sich die entsprechende Farbe. Mit ca. 4400 Hektar ist der Pinot Gris die viertgrößte Weißweinsorte Deutschlands. "Ruländer " ist der Begriff, unter dem die Traubensorte eingestuft wird, "Grauer Burgunder" und "Grauburgunder" sind die erlaubten Begriffe für diese Weinsorte.

Der Grauburgunder ist in der Regel ein trockener, mittelkräftiger und leicht säuerlicher Wein, während der Ruländer oft als reichhaltiger Wein mit ausgeprägter Süßkraft auftritt. Es ist möglich, dass die Rebsorte im Weinberg von Bourgogne ausgewählt wurde. Im Jahre 1568 brachte der Feldherr den Grauburgunder nach Schlachten in Tokyo (daher Tokajer, obwohl dort unbekannt) ins Elsaß und auf den Käser.

UnabhÃ?ngig davon erkennt 1711 im seit 1689 bewachsenen Hofgarten des Gutachters des kaiserlichen Kammerhofes in Speyer der hohe Anpflanzungswert der Rebsorte: „Ich habe sie in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen“, sagt J. Schumann. Ursprünglich bekannt als "Speirer", später Ruländer, war sie nach einigen Jahren eine der vom Herrscher begehrten Qualitätsvarietäten. Für die Betreuung der Ruländer gibt es eine Ruländer Academy in Speyer. Für die Betreuung der Ruländer gibt es eine Ruländer-Academy.

Der Grauburgunder ist vor der Reife der Trauben kaum zu unterscheiden von Pinot Noir und Pinot Blanc. Die Grauburgunder haben einen aufrechten Wachstum und eine niedrige Empfindlichkeit gegenüber Krankheit und Reif, aber es gibt ein Risiko von Populationen von Botrytis aufgrund des dicken Beerenbestandes. Um attraktive Weinsorten zu erhalten, sind gute Standorte erforderlich, um 80° Öchsle zu ereichen.

Die Ruländer haben in der Summe einen großen Zuchtwert. Grauburgunder oder Ruländer bieten eine große Vielfalt an Weinen, die bei sehr früher Ernte leicht und würzig sein können (Pinot Grigio, Kabinett), bei großer Traubenreife kräftig, fettig mit einem typischen Holzklang (Grauer Burgunder) oder edelsüßer Dessertwein (Auslese und mehr, Typ Ruländer). Nur mit einem großen Anteil an Extrakten sind die Weinsorten attraktiv.

Ist der Säuregehalt in Trockenjahren niedrig, können die Weinsorten auch etwas zu ungeschickt sein. Die Ruländer zählen im Weinsortiment zu den Top-Pflanzen, vor allem die Spätlese und die Auslese. Seit einigen Jahren ist der voluminöse Ruländer-Typ fast vollständig weg. Das Grauburgunder Cabinett mit Vorspeise, Fischen, Spargel, aber auch als Sommersorte.

Voluminöse Spätlese mit Röstung und evtl. Wildbret sowie edelsüßer Ruländer als Apéro oder Nachspeise. Ein leichter Wein zum Trinken, da er einen geringeren Säuregehalt als der Weiße Burgund hat.

Mehr zum Thema