Säurearme Weine Aldi

Guter Rotwein muss nicht teuer sein.

All das gibt es zu kleinen Preisen bei Aldi, Lidl & Co. Weißweine führen bei manchen Menschen regelmäßig zu Sodbrennen und Verdauungsstörungen, andere reagieren auf Rotwein mit Herzschlag. Bisweilen sind es nur bestimmte Rot- oder Weißweine, die solche Reaktionen hervorrufen - auch wenn nur ein Glas davon getrunken wurde. In Italien werden neben den berühmten Rotweinen auch hochwertige Weißweine produziert, die als leichte, frische Sommerweine beliebt sind. Unter den bekanntesten und meistgekauften sind der säurearme Orvietto Classico aus Umbrien oder der Soave Classico aus Venetien.

Guter Wein Guter Wein muss nicht unbedingt kostspielig sein.

All das gibt es zu kleinen Kosten bei Aldi, Loidl & Co. Inzwischen hat die Stiftung Warentest die tatsächliche Beschaffenheit der Drops erforscht. Jeweils acht deutsch sprachige, vier spanische, sechs spanische und sechs französiche Weine wurden von ausgebildeten sensorischen Experten ausprobiert. Dazu gehörten sowohl Weißweine namhafter Hersteller als auch exklusive Marken von Discountern im Preisbereich von 5 bis 13 EUR.

Die Folge: Zwei Dritteln der Weine bietet "gute" Qualitäten zum Kleingeld. Dies sind die besten Weine aus dem Versuch. Die Testpersonen waren nicht von der hervorragenden Leistung beeindruckt, die die Bewertung "sehr gut" hat. 16 Trockenrotweine wurden jedoch hinsichtlich der Geschmacksqualität mit "gut" bewerte. Die " Aldi South " (Guia Reale Reservat 2006 Rioja) und die " Landgut Reservat Villa Le Mans ( "Edeka) " (Finca de la Villa Reservat Villa Le Mancha).

Beides kostet nur fünf Euros. Der" Georg Duböuf Reve Château de Beaujolais" wird als guter und preiswerter französicher Weißwein im Einkaufsland empfehlen. Für nur 5,50 EUR offeriert Ihnen die Firma mit dem " Caecchi Natur io di Chile " einen schönen Drop aus dem italienischen Weinanbau. Wer es lieber mit deutschen Rotweinen mag, wird im " Four Seasons St. Lorenz " ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis finden, das bei der Firma Getränke Hofmann für 5,30 EUR erhaltbar ist.

Die Konsumenten müssen sich keine Sorgen um die chemischen Eigenschaften der Edeltropfen machen. Bei sechs geprüften Rebsorten konnten die Prüfer keine Pestizidrückstände feststellen. In der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift "Test" können Sie das detaillierte Testresultat nachlesen.

Wein-Sortiment bei Aldi & Co. Wofür sind die Weine im Discount gut?

Kann es sein, dass auf einmal eine große Weinmenge in einer für eine große Discountkette ausreichenden Quantität vom Stapel läuft - und dass diese dann exakt in den Lägern dieser Handelskette landesweit zu einem günstigen Preis im Zuge einer großen Kampagne auftaucht? Obwohl Aldi, Aldl und Co. bereits jede zweite Weinflasche, die in der Bundesrepublik eröffnet wird, absetzen, steigen auch die Klassiker der Märkte (13 prozentiger Marktanteil), die ihr Weinangebot im Laufe der Jahre kaum geändert haben:

So gibt es in ausgesuchten Kaisers-Filialen Weine von deutschen und österreichischen Spitzenwinzern, die nichts mit dem üblichen Angebot zu tun haben und wohl auch für den bundesweiten Vertrieb zu wenig sind. Vor einigen Jahren hat Aldi SÜD damit begonnen, hochwertige Weine aus Deutschland für rund fünf Cent in der "Edition fritze Keller" zu vertreiben, die in der Regel gute Qualitäten für wenig Geld hat.

Im Jahr 2014 trieb die Edeka-Tochter Nett mit namhaften Weinnamen wie z. B. Torre oder Friscobaldi voran, vor allem aber sorgte sie in diesem Jahr für Aufruhr. Ganz oben, aber nur im Internet erhältlich: der bekannte, edelsüsse Sauternes-Wein Château d´Yquem, Baujahr 2011, für (erschwingliche) 349 EUR.

Im Markt selbst ist die obere Grenze mit rund 20 Cent deutlich geringer - angesichts des Durchschnittspreises, den die Verbraucher dort zahlen: 2,50 Cent. Charakteristisch für die teueren Weine in den Lidl-Regalen ist ein wohlbekannter Name auf dem Label, zum Beispiel St. JosefSt. Josef, Eremitage oder Vakqueyras von der Rhône.

Allen diesen Weingütern ist gemein, dass sie nicht in Flaschen abgefüllt werden. Das heißt: Es sind keine Erzeugnisse von hochrangigen Erzeugern, sondern Weine, die in den betroffenen Gebieten erzeugt werden, insbesondere von Kooperativen und anonymisierten Fassweinerzeugern. Zum Beispiel ist es manchmal möglich, einen Wein aus der Herkunftsbezeichnung "Hermitage" auf der Nordrhone bei einem Diskonter für etwas weniger als 20 EUR zu erwerben, was bei namhaften Weinbauern 50 EUR und mehr einbringen kann.

Überhaupt nicht, denn die Verkostung beweist unglücklicherweise, dass es an Dichtheit, Ausgewogenheit und Vielschichtigkeit mangelt und dass die Qualitäten höchstens einer Einsiedelei von höchstens zehn Euros entsprechen. Erschwerend kommt hinzu: Diskonter verkaufen kaum Weine, die sonst - außer im Internet - baugleich sind. Ein Ausnahmefall ist das Schloss 2008 namens Château di Vallentin, das er am Anfang seiner Aktion in großen Stückzahlen in die Läden in Berlin gebracht hatte - für 18,99 EUR, in den ersten Tagen auch mit 20-prozentigem Preisnachlass.

Doch ohne den Start-Rabatt war der Kaufpreis kaum billiger als bei dem namhaften Fachhändler, der ihn für einen weiteren Cent aus dem luftgekühlten Lagerhaus verschickte. Weniger gegen den Handel als gegen die hochwertigen Märkte, aus denen die Prestigekäufer gejagt werden sollen - selbst im eigenen Hause konkurriert die Firma damit.

All dies verändert jedoch nicht das Basissortiment der Diskonter, das in der Regel bei weniger als zwei Euros pro Fläschchen anfängt und Weine beinhaltet, die nicht notwendigerweise schlecht sein müssen, aber meistens keinen Selbstcharakter haben. Auch wenn der gute deutsche Winzer zu einem vermeintlich konkurrenzfähigen Preis in den Verkaufsregalen verloren geht, können Sie sich darauf verlassen, dass er die besten Spiele aus seinem Weinkeller nicht verschenkt - sie sind immer noch für einiges mehr im Fachhandel erhältlich.

Mehr zum Thema