Wein

Secco Prosecco Unterschied

Anders als französischer Champagner oder deutscher Sekt wird Prosecco-Sekt oft in der Tankgärung und nicht in der aufwändigeren Flaschengärung hergestellt. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass das Kohlendioxid in Schaumweinen nicht aus einer zweiten Gärung stammen darf. Damit der Unterschied zum edlen Sekt auch äußerlich unterstrichen wird, muss sich ein Sekt in seiner Präsentation deutlich von diesem unterscheiden. Wenn die Stimmung steigt, Geselligkeit in Großbuchstaben geschrieben wird und heiße Rhythmen die Stimmung aufheizen, ist Secco die einfache Alternative zum Sekt. Das bekannteste ist wohl der „Prosecco“, aber nur Produkte aus einer bestimmten Provinz dürfen diese Ursprungsbezeichnung in Italien tragen.

Das Prosecco Wissen

Und wie kommen die Tropfen in den Schaum? Zur Entnahme der Bierhefe werden die Fläschchen nach dieser Reifung in einen sogenannten Rütteltisch gelegt. Einige große Unternehmen tun dies heute mit geeigneten Geräten, früher wurden die Fläschchen gar von Meisterhand umgedreht. Der Flaschenhals wird dann in ein kaltes Bad eingetaucht, so dass nach wenigen Augenblicken die hier angesammelte Bierhefe gefriert.

Jetzt wird der Kronkorken abgenommen und der Kohlendioxiddruck spritzt das Inlandeis und die Bierhefe aus. Dabei wird der in der Weinflasche ausgereifte Sekt in große Tanks überführt und durch einen Sieb von der Bierhefe abgetrennt. Danach wird der Weißwein wieder unter Hochdruck abfüllt. Im kostengünstigen Tankprozess stellen elektronische Steuerrührwerke in Edelstahlbehältern mit einem Fassungsvermögen von bis zu 200.000 Litern sicher, dass die gesamte Masse in ständigem Kontakt mit der Masse steht.

Ein halbes Jahr später wird der Champagner filtriert und abfüllt. Dies ist die einfachste Methode, um einen Champagner zu erzeugen, in der Regel den so genannten Krauskopf oder Sekte. In einen Weintank wird Kohlenstoffdioxid eingepumpt – und die nachfolgende Flaschenabfüllung findet unter hohem Luftdruck statt, so dass das Kohlenstoffdioxid nicht austreten kann.

Trotzdem sind die Schaumweine sehr beliebt, zum einen schmecken sie eher nach Wein, zum anderen sind sie durch ihren niedrigeren Kohlensäuregehalt besser verdaulich.

Worin besteht der Unterschied zwischen Schaumwein, Prosecco und Sekts?

Jeder kitzelt, aber niemand weiß den Unterschied zu anderen. Dieser Unterschied wird ganz simpel erläutert. Sekt ist ein Sekt. Der Sekt ist wahrscheinlich einer der am besten kontrollierten Weinsorten überhaupt. Fünf Einrichtungen überprüfen die Weinqualität und die Einhaltung der umfassenden Champagnervorschriften. Zusätzlich muss der Sekt mit einem Naturkork versiegelt werden.

Die Produktion des Weins ist ebenfalls strikt vorgegeben. Lediglich nach der “ Methode der Champagnerherstellung “ hergestellter Wein darf als Sekte bezeichnet werden. Dabei wird der Wein erst in der Weinflasche gereift. Durch den aufwendigen Herstellungsprozeß ist die Champagnerherstellung sehr aufwendig. Perlwein ist auch ein Perlwein. Die Bezeichnung Perlwein ist zum Inbegriff aller Perlweine geworden, die sich nicht champagnerartig bezeichnen können.

Die Vorschriften für die Sektherstellung sind nicht so streng wie für die Champagnerherstellung. Es kann sowohl in der Flaschengärung als auch in der Tankgärung vergären. Weil Schaumwein so in großen Produktionen produziert werden kann, ist es nicht überraschend, dass er wesentlich günstiger ist. Allerdings hat ein vom Weinbauer selbst hergestellter Schaumwein oft die selbe gute Eigenschaft wie ein Schaumwein und ist entsprechend hoch.

Der Prosecco ist ein Perlwein. Es hat sich als Ersatz für die Champagnerherstellung bewährt. Der Prosecco hat wie der Prosecco präzise Regeln, wann er Prosecco sein kann. Erst wenn ein Perlwein aus Prosecco-Trauben gewonnen wird, darf er so umbenannt werden. Im Gegensatz zu Prosecco und Schaumwein hat Prosecco einen wesentlich geringeren Kohlendioxidgehalt.

Bei Prosecco wird anschließend Kohlendioxid zugegeben, während bei Prosecco und Schaumwein Kohlendioxid durch Fermentation in der Flasche zubereitet wird. Durch die Kohlensäurebildung bei der Vergärung schäumt der Schaumwein stärker und langanhaltender als der Prosecco. Da der geringe Kohlendioxidgehalt von der Darmschleimhaut besser vertragen wird, wird Prosecco oft als verdaulicher als Schaumwein beschrieben.

Aufgrund des artifiziellen Prozesses in der Produktion wurde oder wird Prosecco als Billigversion von Sekt bezeichnet. Doch die Beliebtheit des Prosecco sprechen für seinen guten Ruf. Und wer weiß noch andere Differenzen?

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.