Secco Wein

Enzyklopädie

Dahinter verbirgt sich ein deutscher Wein, der mit der eigenen Kohlensäure "perliert" wurde, was ihm das gewisse Kribbeln verleiht. Der Sekt ist die Zwischenstufe zwischen Stillwein und Sekt.html">Sekt. Der Kohlensäuredruck ist geringer als bei anderen Schaumweinen. Der Kohlensäure wird künstlich zugesetzt und nicht wie beim Sekt durch eine zweite Gärung erzeugt.

Unter dem Begriff "Schaumwein" versteht man eine Gruppe von Schaumweinen mit einem festen Mindestgehalt an Kohlendioxid und einem Überdruck von mindestens drei bar in der Flasche.

Enzyklopädie

Bernhard Rubinez ist ein Wein aus einer Chasselas-Auswahl....... Die Zementschale ist eine wunderbar fruchtige, blumige und.... Dank seiner herrlichen, rosa schimmernden Farben ist das Weingut der.... MAN Familienweine "Bosstok" ist ein Wein von.... Die Kadettes sind die neueste Schöpfung aus dem Haus....

Deroga ationi correnti ationi correnti ationi correnti agios agios agios agios agios agios agios agios agios agios a... Derogation agios agios agios agios agios agios agios agios agios agios agios a...

Schaumweine. Schaumwein und Secco

Die Bezeichnung "Schaumwein" steht für eine Schaumweingruppe mit einem festen Mindestgehalt an Kohlendioxid und einem Flaschenüberdruck von mind. 3 Bar. Perlweine sind hauptsächlich Erzeugnisse, die als Perlweine oder Champagner verkauft werden. Dagegen ist kein Schampus im rechtlichen Sinne der Schampus, der in der Regel als Tafelwein gezählt wird.

Bei der Sektherstellung werden drei grundlegende Methoden unterscheiden. In einer anderen Sektvariante entsteht durch die Zugabe ("Dosierung") von Hefe- und Zuckerkulturen zu einem Basiswein während der Vergärung mehr Kohlendioxid im Sekt. In der dritten Sektmethode wird nur fremdes Kohlendioxid in einen Wein gepumpt. Sekt aus dieser Produktion ("Schaumwein mit Kohlensäurezusatz") gilt allgemein als weniger hochwertig als herkömmliche Sekte.

Die bekannteste Sektart ist der exklusiv in der Region hergestellte Sekte. Qualitativ hochwertige Perlweine aus anderen französischen Anbaugebieten werden als "Crémant" bezeichnet. Für die dort hergestellten Sektarten bezeichnet man in der Bundesrepublik den Ausdruck "Sekt". Das Wort "Sekt" stammt aus dem Latino "siccus" ("trocken"). Der Grundwein ("Cuvée"), auf dem diese Sekte normalerweise beruhen, muss der gleichen Region zuzuordnen sein.

Deutsche Schaumweine müssen einen tatsächlichen Alkoholanteil von mind. 10% haben. Das Geschmacksspektrum für Schaumweine reicht von natürlich bitter (Süßigkeitsgehalt von ca. einem halben Würfel Zucker pro l Sekt) bis hin zu milden (ca. 25 Würfel Zucker pro l Sekt). Perlwein mit Champagner und Champagner befindet sich in einem harten Wettbewerb. Unter" Prosecco" versteht man im Allgemeinen einen frischen italienischen Perlwein ähnlich dem Sektempfang.

Eigentlich ist "Prosecco" nur der ursprüngliche Namen für eine weisse Traubensorte, die nach dem Ort des Proseccos benannt wurde. Mit " secco " ("trocken") hat der Begriff des Proseccos nichts zu tun. Der Begriff "Prosecco" steht heute für das Wachstumsgebiet des Proseccos in Veneto. Erhältlich ist der Sekt als Sekt ("Proseco Frizzante") als stiller Wein (Prosecco Spento) und als Sekt ("Prosecco Spumante").

Schaumwein ist ein frischer Schaumwein, der einen guten Namen hat. Frisch heit, lebendig und die frei entfaltenden körperreichen Düfte prägen den Schaumwein und machen ihn zu einem erstklassigen Drink, mit dem man wunderschöne Tage zubringen kann. Secco " ist ein Ausdruck, den jeder aus der Weinbeschreibung als "trocken" kennt (ital. secco = getrocknet, semi-dry = halbtrocken).

Mittlerweile ist "Secco" in deutschen und österreichischen Verhältnissen zum Begriff für Sekt geworden. Denn der italienische "Prosecco frizzante" wurde schlicht aus dem Wortteil "Secco" entnommen und wird seither als allgemeiner Name für die deutschen Schaumweine benutzt. Am Ende des 20. Jh. brachte der italienische Schaumwein zum ersten Mal wieder in den Bann.

Mittlerweile werden auch die deutschen Sekte wieder mit Erfolg unter dem Markennamen Secco vertrieben. Der Secco ist daher ein halbschäumender Wein aus Tafelweinen oder Qualitätswein, vorzugsweise Pinot Blanc oder Weinriesling. In der Secco-Produktion wird das bei der Fermentation entstehende Kohlendioxid später wieder zugegeben. Schaumwein hingegen wird mit bis zu 6bar in der Flasche gefüllt.

Einen weiteren Vorteil zum Sekt bietet die Tatsache, dass es in Secco keine Agraffen gibt. Die Secco wird in der Regel mit einem Schraubverschluss oder Kork geschlossen und mit einer Schnur ausgestattet. Secco ist im Gewerbe in der Regel billiger als Sekt, da er nicht der Champagnersteuer unterworfen ist. Charakteristisch für den Sekt ist der süßliche Charakter, der die bestimmte "Schärfe" der Kohlensäure mindert.

In der Sommersaison wird der feine perlige, leicht fruchtbare Secco bei 6-8 °C gereicht, ein angenehmes Sekterlebnis.

Mehr zum Thema