Sherry Herstellung

Anfertigung

Wie bereits erwähnt, wird Sherry hauptsächlich aus Palomino Fino Trauben hergestellt. Bestreute Weine: Portwein und Sherry. Die drei Rebsorten Palomino, Pedro Ximenez und Moscatel werden zur Herstellung von Sherry verwendet. Die spezielle Sherry-Herstellung verleiht ihm ein typisches Aroma, das an Hefe und Mandeln sowie manchmal auch an Haselnüsse und Walnüsse erinnert. Jedes Jahr feiern die Einwohner von Jerez das Weinfest, bei dem es um flüssiges Gold geht eine unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Sherry-Sorten.

Anfertigung

Sherry ist originell und unverfälscht, von den ersten Anfängen bis zu den raffinierten Herstellungsmethoden. Jahrhundertelang wurden die Verfahren zur Herstellung von Jerez-Weinen von Jahr zu Jahr weitergegeben. Die Sherryweine unterliegen einem besonderen, uralten Alterungsprozess, der von Jahrgang zu Jahrgang weitergegeben wird. Ausschlaggebend ist der völlig neuartige Erweiterungsprozess, auch bekannt als die Systeme Kriadera und Sóllera.

Während der Flaschenabfüllung wird der Tropfen aus den bodennahen Weinfässern - dem sogenannten Solarium - ausgelesen. Das sind die älteren Weinsorten. Der abgezogene Betrag wird mit Jungwein im oberen Stockwerk, der ersten Kriadera, aufgefüllt. Umgekehrt wird hier noch jüngerer Tropfen aus einer weiteren Fassreihe darüber aufgefüllt uvm.

Mit dieser dynamischen Technik können Jerezer Weinsorten einen besonders lang anhaltenden Reifeprozess ertragen. Sie gehören zu den Ältesten der Erde und können 20 oder gar 30 Jahre ausreifen. Der Reifeprozess für jede Sorte beträgt mindestens zwei Jahre, die meisten Sorten haben eine längere Reifezeit.

Aus den Traubensorten, die in der Gegend von Jéréz angebaut werden, lässt sich eine erstaunliche Vielzahl von Sherry-Sorten in einer Vielzahl von Farbtönen herstellen. Das riesige Angebot an Weinen ist auch darauf zurückzuführen, dass die Weinsorten während der Reifung mit Luftsauerstoff in Kontakt kommen. Es gibt zwei unterschiedliche Veredelungsmöglichkeiten: die oxydierende Veredelung und die mit einer Hefe-Schicht, die auch als Stapel bezeichnet wird.

Beiträge mit dem Stichwort'Sherry-Herstellung'.

Streuweine, oft auch Süßweine oder Schnäpse genannt, sind solche Weinsorten, bei denen der Gärungsprozess durch die Zugabe von Alkohol unterdrückt wird. Die Grundidee von Spirituosen ist es, den Trauben mikrobiologisch zu stabilisieren und sie dadurch haltbarer zu machen. Die Gärung wird umso schneller abgebrochen, je früher Sie die Gärung durch Bestreuen beenden, desto süsser wird der Saft.

Für das Spritzen hochwertiger Produkte werden nur Spirituosen aus Wein eingesetzt, aber auch Alkohole aus Zuckerrübe, Rohrzucker und landwirtschaftliche Nebenprodukte sind erlaubt. Waehrend die Marken Pinus des Charente, Wein und Wein ein Schattendasein in der Bundesrepublik haben, findet man in vielen Lokalen Sherry und Porter. Das ist ein guter Anlass, sich diese beiden aufregenden Repräsentanten der Schaumweine vorzustellen: Sie sind ein guter Star: Sie sind der ideale Begleiter:

Den Engländern, die einst vor allem französische Tropfen getrunken hatten, musste aufgrund eines Importverbots für französische Tropfen aus den Handelsstreitigkeiten des 17. Jahrhunderts eine andere Möglichkeit geboten werden. Die englischen Weinhändler sind deshalb ins freundliche Portugiesische gezogen, um nach gutem Tropfen für ihre Landsmänner zu schauen. Aufgrund der höheren Temperatur und der längeren Transportstrecken erreichten jedoch viele Weinflaschen nicht den erwünschten Stand in Deutschland.

Über die Jahre wurde diese Methode weiterentwickelt und der Weinbrand bereits während der Vergärung hinzugefügt, so dass ein süßer, starker Alkoholwein entstand, der als Modell für den modernen Hafenwein angesehen wird. Danach wurde der Tropfen aus Portugal, der zweitgrössten portugiesischen Metropole, versandt, was dem Tropfen auch seinen eigenen Beinamen gab.

Mehr zum Thema