Sherry Wein

Auf der Suche nach neuen Sherry-Weinetiketten

Andere bekannte oxidative Weine sind: Eiswein, Madeira, Portwein und Vin Jaune. Keine langweiligen Geschichtsstunden, aber man muss etwas über Sherrys Vergangenheit wissen, um ihn besser zu verstehen. Es waren die weitgereisten und unternehmungslustigen Phönizier, die den Weinbau in und um Jerez begannen. Um einen Wein als Sherry zu bezeichnen, muss er nicht nur aus der richtigen Anbauregion stammen:

Auf der Suche nach neuen Sherry-Weinetiketten

Das Sherry Control Council will das Bild der großen, einmaligen Sherry- und Manzanilla-Weine erneuern, für deren hohe Güte es sich auszeichnet. Das Unternehmen sucht neue Flaschenetiketten, die in allen Marketingaktivitäten markenunabhängig eingesetzt werden können. Mit Hilfe von Designcrowd, einer weltweit agierenden Internetplattform für Design-Dienstleistungen, lanciert Sherry-Wein einen Designwettbewerb für neue Labels zur Wiederbelebung des Images.

Auf diese Weise können junge Nachwuchstalente ihre kreativen Fähigkeiten unter Beweis stellen und ein völlig neuartiges Bild für Sherry und Misanilla schaffen. Das Ausschreibungsverfahren hat angefangen und die Frist für die Einreichung der Designs ist der 15. Juni 2016. Der Sherry Control Council (Consejo Regulador) will die Labels für markenneutrale Werbemaßnahmen für die ganze Palette der bedeutendsten Weinsorten modernisieren:

Manzanille, Hamamelis, Manzanille, Olorososo, helle Creme, mittlere, Creme, Pédro XXiménez und Mokkatel. Die Gesamtzahl der Labels beträgt 10, d.h. eines pro Wein. Interessenten können unter der Rubrik Designcrowd Sherry Weinlabel -Wettbewerb die komplette Offerte inklusive der Einreichformulare einreichen. Die Gestaltung des Preisträgers wird zum neuen Auftritt der fabrikneutralen Sherry-Weine.

Er ist mit 1000 Euro, einem Award und einer Selektion von Sherries ausgestattet. Die neuen Weinflaschen werden auf der Internationalen Sherry-Woche, der weltgrößten Sherry-Veranstaltung vom 7. bis 13. November 2016, präsentiert.

Lagerung & Bedienung

Der Sherry ist ein Wein - ein natürliches Produkt, das sich im Laufe der Zeit ändert und in der vorhersehbaren Zukunft nach der Flaschenabfüllung eingenommen wird. Die Sherry-Flaschen sollten wie bei allen hochwertigen Weinen vorsichtig behandelt werden, damit der Wein auf dem Weg vom Weingut zum Konsumenten möglichst wenig beschädigt wird.

Der abgefüllte Sherry ist nicht reif. Der Sherry wird erst dann in Flaschen gefüllt, wenn er vollständig reif und leicht zu verzehren ist. Eine Reifung in der Flasche ist nicht notwendig, ganz im Gegenteil: Es ist auch so, dass einige der organoleptischen Merkmale des Weines mit der Zeit abklingen. Die Dauer der Haltbarkeit des Sherrys ist abhängig von der Rebsorte.

Sherries, die an der frischen Luft reifen, wie Olorososos, Petro und andere, verändern praktisch keine ihrer charakteristischen Merkmale, da sie einen starken Oxidationsprozeß im Faß durchlaufen. Auch die Bioweine bleiben lange Zeit in ihren sensorischen Qualitäten erhalten: Modernste Filterung und Schutzgas in der Trinkflasche als Sauerstoff-Ersatz beugen Geschmacksverlust vor.

Dies ermöglicht es Sherryl-Liebhabern auf der ganzen Welt, die Weinsorten so zu geniessen, als ob sie selbst in der Weinkellerei säßen. In jedem Fall sollte die Höchstlagerzeit für Sherry eingehalten werden, da sich die sensorischen Merkmale des Weines nachträglich verändern können. Natürlich ist dieser Prozess noch viel rascher, wenn die Flaschen offen sind.

Obwohl es nicht zwingend erforderlich ist, eine Sherryflasche sofort zu entleeren, gilt: Sobald der Kork herausgezogen wird, reagieren der Luftsauerstoff mit dem Wein und der Sherry ändert seinen Geschmack. Sherry-Flaschen sollten wie andere Qualitäten an einem kalten, dunkeln Platz bei konstanter Raumtemperatur und so vibrationsfrei wie möglich aufbewahrt werden.

Anders als bei anderen Weingütern ist es ratsam, die Sherry-Flaschen aufrecht zu halten. So kommt nur sehr wenig Wein mit der oberen Flaschenhälfte in Berührung und eine Oxydation kann so weit wie möglich verhindert werden. Dieser Wein ist ab der Flaschenabfüllung zum Verzehr bestimmt. Die Sherry-Flaschen an einem stillen, dunkeln Platz aufbewahren.

Wie lange er nach dem öffnen aufbewahrt werden kann, hängt von der Art des Sherry ab. Das traditionelle Degustationsglas ist ideal, um Sherry als Apéro oder Dessert zu servieren. Empfehlenswert ist ein qualitativ hochstehendes Weissweinglas mit einer ausreichenden Breite, damit der Wein gut durchatmen kann.

Eine lange Form sorgt dafür, dass der Sherry lange abkühlt. Zu einem solchen Becher passen am besten Sherry-Weine. Wenn Sie Sherry in vollen Zügen geniessen wollen, sollten Sie sich nicht für ein kleines Gläschen - auch Sherry oder Kopita bezeichnet - entscheiden. Dabei kann sich der Wein nicht vollständig ausbilden. Trinktemperatur: Eine fixe Regelung über die Trinktemperatur gibt es nur für die Sorten Finnland und Manzanilla.

Mehr zum Thema