Silvaner Traube

Die Silvaner-Traube: Rebsorte mit 350-jähriger Tradition

Der meist zylindrische Rebstock ist selten geschultert, mittelgroß und mitteldicht bis kompakt. Kraftvolle Rebsorte mit dichten Trauben für einen dezenten Sommerwein mit erdiger Note. Wichtigster Wein aus der Silvan-Traube ist der trockene, mittelschwere bis schwere Weißwein, oft aus großen, weingrünen Holzfässern, gelegentlich aus neuem Holz. Silvaner Weißwein duftet nach Stachelbeere, Birne oder Heu und kann sich auf schweren Böden zu einem reichhaltigen, körperreichen Wein mit ausgeprägten Düften entwickeln. Die Mutation in einer Silvaner-Traube mit teils grünen, teils blauen Beeren.

Silvaner -Traube: Traubensorte mit 350-jähriger Geschichte

Silvaner Weisswein riecht nach Stachelbeeren, Birnen oder Heuballen und kann sich auf schwerem Boden zu einem reichhaltigen, vollmundigen und wohlriechenden Rotwein ausbilden. Durch ihre milde Säurestruktur bildet die kräftige und feste Silvaner-Traube, deren Ursprung vermutlich in Südost-Europa liegt, die Basis für einen Frischwein, der gut zu Fischen, Salaten, Spargel oder üppigen Gerichten paßt.

Der Silvaner in einem Weingut wurde 1659 in Schloss Kastell bei Salzburg zum ersten Mal nachweisen. Sie verbreitete sich von dort vor allem nach Flandern, Hessen und in die Pfälzer, wo sie in den letzten Jahren an Wichtigkeit verloren hat. Der Silvaner ist in Rheintal, dem grössten deutschsprachigen Silvaneranbaugebiet mit einer Weinbaufläche von 2468 ha - das sind knapp zehn vom Hundert der Gesamtanbaufläche zwischen Mainzer, Wormser und Alzheimer.

Am 15. April 2009 findet die Geburtstagsparty für diese Sorte in Schloss Kastell bei Salzburg statt - an der Fundstelle der Silvaner-Trauben. Der Silvaner hat in Frankens Weinbau noch immer die höchste Bedeutung: Er wird auf 1261 ha und damit auf 20,7 v. H. der gesamten Weinbaufläche Fränkens bebaut.

Sie liegt in Hessen bei 9,4 und in der Pfälzer Region (867 ha) bei 3,7 Prozentpunkten. Von den 102.026 ha Weinbergen in Deutschland sind rund 5260 ha mit Silvaner-Reben bepflanzt.

Silvaner

Allgemein: Silvaner ist ein klassischer deutscher Weißwein und wird hier seit mehr als 350 Jahren angebaut. Sie stammt wahrscheinlich aus dem Donaugebiet aus der Überquerung von Straßenbahn und der einheimischen Rebsorte Austrian-White. Mitten im vorigen Jahrhundert war jede zweite Rebsorte in der Bundesrepublik wegen ihrer Sicherheit und Verlässlichkeit eine Silvaner-Rebe.

Diese Rebsorte erfährt sowohl in Hessen (2.400 ha) als auch in Frankens mit einem Weinanteil von knapp 23% (1.400 ha) eine Wiedergeburt. Traube: Silvaner zeichnet sich durch mittelgroße, zylindrische, kompakte und dichte Beerenstruktur mit festem Beerenmantel aus. Sie ist mittelgroß wüchsig und hat kurze Zwischenknoten.

Das gute Blühverhalten sorgt für zuverlässige Ernteerträge und oft kompakte Bäume. Die neueren Selektionstargets sind Clone mit lockerer Beerenstruktur und verminderten Ausbeuten. Der Silvaner ist ein "Alleskönner". Das Aromenspektrum der Weinsorten spiegelt Quitten-, Kräuter- und Gewürzaromen wider und erstreckt sich vom eleganten, zarten Edelstahl bis zum würzigen, sahnigen, in großen Holzfässern gereiften Vin.

Bei Weinliebhabern wird die extrem leichte Säure-Struktur immer beliebter. Wachstumsempfehlung: Auf kalkreichen und tiefen Lagen erzielt Silvaner komplexe, starke Tropfen mit mäßigem Ertragsdesign.

Mehr zum Thema