Wein

Spanische Weine

Die Spezialistin für Weine aus Spanien. Der spanische Wein aus den berühmten Weingütern, denn Spanien ist eines der dynamischsten Weinländer der Welt und bietet Originalität, Vielfalt, lokale Farbe und höchsten Trinkgenuss. Der spanische Rotwein und der Weißwein sind beliebte Genussmittel und haben sich längst einen festen Platz auf unseren Tischen gesichert. Alle Informationen über spanische Weine, aktuelle Angebote und Empfehlungen direkt vom Importeur. Auch viele Weinkenner schätzen den hervorragenden Wein aus Spanien.

Weinanbau in Italien

Es werden Weine in den unterschiedlichsten Stilrichtungen und Qualitätsstufen aus mehr als 250 Traubensorten gepresst. Obgleich das Land bekannter als das Land der Rotweine ist, sind 50 % der Flächen mit Weißweinsorten bepflanzt. Das macht das Land zum größten Weißweinproduzenten der Erde. Zu den 15 gängigsten Traubensorten gehören nach den im Jahr 2000 erhobenen Daten: 2003 verabschiedete das spanische Parlament das neue Jahrgangsgesetz.

Die Landweine können nun in den Weinkellern der Region, den sogenannten Weinen, in Fässern ausgebaut werden, die mit dem Qualitätswein verglichen werden können. In Zukunft können Weine aus einzelnen Weinbergen, die so genannten Weinberge, als das höchstmögliche Qualitätsniveau bezeichnet werden. Ermöglicht wurde diese Regulierung vor allem durch die in den vergangenen 10 Jahren in der Region Ríoja, in der Region La Côte d’Azur, in der Region La Côte de la Côte, in der Region La Côte de la Côte d’Azur oder im Departement Côte d’Azur bekannt gewordenen Top-Weine, aber auch als Landweine unter den Namen Supereservas, Vitos de Autore oder Vitos de AItas.

Früher entsprachen diese zumeist modernen Weine nicht den formellen Erfordernissen der Gegend, da sie oft zu streng gefasst sind. Der Wein von Meßa ist der leichteste Tischwein und kann aus ganz Europa kommen. Ungefähr die Haelfte der gesamten Weinbauflaeche Spaniens kommt fuer die D. O. Ursprungsbezeichnung in Frage. Das ist die Bezeichnung „Denominación de origen“.

In den Gebieten von Ríoja und des Priorats kann der Name D.O.Ca (Denominación de orginal calificada) verwendet werden. Mit der Novellierung von 2003 wurden zwei einzelne Standorte (vino de pago) ausgezeichnet, was sie zur höchsten Stufe des spanischen Qualitätssystems macht. Das sind die einzelnen Schichten: Weitere Einzelflächen sind angemeldet (z.B. für die finnische Firma Eléz ), haben aber noch keine endgültige Bewilligung erhalten.

Das Etikett wird von Weinen getragen, die entweder nicht die erforderliche Reifedauer in Holzfässern und/oder Flaschen für eine der höchsten Herkunftsbezeichnungen aufgewendet haben oder die vom Hersteller sortiert wurden. Die Weine ohne Holzfässer sind in der Regel Weine, aber es gibt keine gesetzliche Definition. Sie sind mit dem oben genannten Rückenschild versehen.

Unter der inoffiziellen Herkunftsbezeichnung Halber Wein oder Halber Wein versteht man Weine, die seit mehreren Jahren in Holzfässern lagern, aber nicht lange genug für die Vermarktung als Korn. Eine mehrjährige Mischung aus verschiedenen Sorten von COSECHA, kurz ZVC. Wein, der in Fässern für wenigstens sechs und in Flaschen für 12 bis 18 Jahre gereift ist, mit einem Mindestalter von 24 Jahren.

Ausnahmeregelungen: In den Regionen um Navarra, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, Ribera del Duero und Penedès werden 12 Monate in Fässern benötigt. Der Weißwein muss mindestens ein Jahr alt sein, 6 Monaten in Flaschen und Fässern. Es gibt in ganz Europa einen sehr hohen Prozentsatz an Fässern mit einem Barrique und somit die Weine der Marken R. und R. Crianza, R. und R., also ist es die erste Adresse, wenn man sehr preiswert Faßweine erwerben möchte.

Für jedes D.O.-Gebiet legt der Rat das „Reglamento“ mit der Bezeichnung der genehmigten Traubensorten, den zulässigen Dokumentationen, den Neuanpflanzungen, der Regelung des Hektarertrags, der Besatzdichte, dem Schnitt und den Produktionsmethoden, wie Reifungstechnik, Alkohohlgehalt, Rest-Zucker, Trockenextraktwerte, etc. fest. Das Label für die jeweilige Gegend gibt der Regulator erst nach einer sensorischen Überprüfung ab.

Jedes Jahr gibt der bekannteste und wichtigste spanische Reiseführer für Wein, nämlich Guide de la Gourmet de la Gourmet, einen Einblick in die spanische Weinqualität. An der südspanischen Küste gründen die Phoenizier die Stadt Cadiz und engagieren sich zunehmend im Weinanbau. Entdeckungen von Amphora in der Provinzhauptstadt beweisen, dass dort damals viel spanischer Wein konsumiert wurde.

Besonders die Weine aus der Bätica ( „Andalusien“) und dem Tarragonas (Tarragona) erfreuen sich großer Popularität. Beiliegend eine Übersetzung der bedeutendsten Bezeichnungen auf dem Etikett von Weinen aus Spanien: brut: sehr trockenste. Auf die offizielle Bezeichnung (evtl. mehrere Namen) kommt der Teil des Landes (zona winícola por communidades autónomas, ähnlich den Bundesländern), in dem sich dieses Anbaufeld befindet.

Auf die offizielle Bezeichnung (oder mehrere Namen) der Gegend folgen die Rebfläche in Hektar und das Datum, ab dem die Gegend als DO-Region oder als Weinbaugebiet im Format[mm/yyyyyy] zuerkannt wird. Durch ein“ -“ werden die Einzeldaten einer bestimmten Zone abgetrennt. Die südwestlichste Gegend von Spanien ist der heisseste Teil der Insel.

Aragonien befindet sich im Nord-Osten von Spanien. Das Gebiet schließt das weite Flusstal des Viertels ein. Die Weine von D. O. S. Tomontana haben aufgrund ihrer Nähe zu diesem Gebirge das größte Potenzial. Das aus neun Bundesländern bestehende Kastilien-Léon ist das Kernland von Spanien, da von hier aus die Rekonquista, die Vereinigung von Spanien unter der christlichen Regierung im Hochmittelalter, entscheidend vollzogen wurde.

Die Dueroflüsse beeinflussen die Klimabedingungen der D.O.-Zonen in den Gebieten Zigales, La Rio de Janeiro, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Mancha. Er ist geografisch von den anderen Gebieten abgegrenzt und ähnelt den Weinen aus Galizien. Die Gegend entsteht: Galizien mit seiner Haupstadt Jakobus de Composites befindet sich im nordwestlichen Teil der Stadt.

Das Gebiet wird auch oft als grünes Land bezeichnet. Obwohl sich die Gegend verhältnismäßig rasch von diesem Schädlingsbefall erholt hat, ist die heutige Weinbaufläche nur ein Drittel der 1890er Jahre. Die Weinbauern haben verhältnismäßig frühzeitig von der Produktion von einfachen Roséweinen auf anspruchvollere rote Weine umgestellt.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.