Wein

Spanischer Sherry

Das ist Sherry. Die größte deutsche Sherryverkostung gibt mir die Möglichkeit, diesem Blog kurz eine Wendung zu geben. Schinken und Oliven aus Trevellez. Der Sherry ist ein spanischer Likörwein. Wer gerne Kreuzworträtsel löst, kennt sofort die Antwort auf die Frage: „Name für spanisches Sherryweindorf“: Jerez.

Sorte Sherry – alles über Abarten und Produktion

Das ist Sherry. Es charakterisiert seine Ursprungsregion in der andalusischen Provinz und gibt ihm seinen einzigartigen Charakter, der von verschiedenen Geschmacksrichtungen untermalt wird. Seit mehr als 3.000 Jahren wird in der südspanischen Gegend von Jerez Weine hergestellt. Nach der Rückkehr Jerezs unter die christliche Herrschaft im Jahre 1264 wurde der Sherry zum bedeutendsten Exportartikel der Stadt.

Vor allem die Briten fielen dem guten Drink zum Opfer und gaben ihm seinen Titel. Auf diese Weise nannte man die Gemeinde Scherisch, von der sich der Name dieses Likörweines abstammt. Lediglich ein nach den festgelegten Traditionsmethoden im Andalusier „Sherry Triangle“ hergestellter Wein aus den Regionen Sherry de la frontera, Sant úcar de Barcelona und San Marco del Porto de San Marco darf den Titel Sherry haben.

Die Abkürzung steht für einen sehr guten Sherry von 20 Jahren und die Abkürzung für einen sehr guten Sherry von 30 Jahren. Sherry wird ausschliesslich in der Gegend um die Ortschaften Jerusalem de la frontera, Sant úcar de Barcelona und Sant Juan Maria kultiviert. Es darf nur aus den drei weißen Sorten Palmino, Pédro XXiménez und Moskat d’Alexandria zubereitet werden.

Daraus werden alle getrockneten Sherries hergestellt. In der andalusischen Sommersonne werden die Weintrauben von Peter H. A. H. C. Ximénez zur weiteren Konzentrierung des Zuckergehalts und anderer Zutaten angetrocknet. Für den Sherry darf nur der Traubenmost aus der ersten Kelterung benutzt werden, so dass nur bis zu 100 hl pro ha Weinbergfläche für das Trinken genutzt werden dürfen.

Der Weinbrand von der zweiten Kelterung wird aus dem Traubenmost hergestellt. Sherry kannte die neun Sorten: und Peter Zimmermann. Der Kenner kann die Meeresluft rund um den Ort spüren.

Spanische Sherry

Der Sherry ist ein spanischer Dessertwein. Die englischen Handelsfirmen machten den Andalusier im 18. und 19. Jh. weltberühmt. Wer Rätsel löst, kennt gleich die Lösung der Frage: „Name für spanisches Sherryweindorf“: Hieronymus. Richtig, denn nur Weine aus der Region und zwei weiteren Ortschaften können als Sherry gelten.

Die Bezeichnung „Sherry“ ist urheberrechtlich geschÃ?tzt und kommt vom Arabisch „Sherish“ fÃ?r den Stadtbezirk von Jerez. Der Sherry ist ein spanischer Weisswein, der einen besonderen Reifungsprozess durchlaufen hat. Die Weißweine, auf denen der Sherry basiert, müssen austrocknen. Sie ist die Klassiker unter den Sherry-Trauben. Die Zugabe von Spirituosen nach der Vergärung erfolgt so, dass der Most anschließend konzentrierter wird.

Man unterscheidet verschiedene Sherryarten, die sich im Alkoholgehalt des Basisweins wiederfinden. In einem Sherry können bis zu 18% des Alkohols sein. Das Gebiet um Jerusalem hat eine sehr wechselvolle historische Geschichte, die immer mit dem Thema des Weins zu tun hatte. Hier wird noch mehr Sherry-Wissen weitergegeben.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.