Spanischer Wein Sorten

Der spanische Wein: Die besten Sorten!

Dies liegt vor allem daran, dass ein großer Teil der Weinbaugebiete. Eine Übersicht über Weine, Weinregionen, Önologie, Rebsorten und bekannte Winzer in Nordspanien. Katalonien im Nordosten Spaniens ist einerseits geprägt von der Tradition der Cava-Produktion. Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Weinberge wieder zu wachsen, wobei die lokalen Sorten Monastrell und Malvasía Vorrang hatten.

Die spanischen Winzer verdanken fast alle ihre wertvollen Weine dieser großen Vielfalt.

Spanische Weine: Die besten Sorten!

Vergnügen aus Spanien: Darunter sind nicht nur Serrano-Schinken, Paprika, Chorizos und Tappas aller Arten, sondern auch spanischer Wein. Es gibt viel zu entdecken, von dem der eine Wein besser ist als der andere. Das ist nicht nur auf das sonnige Klima zurückzuführen, wo die Früchte sehr gut ausreifen. Die spanische Weinkultur kann auf eine lange Geschichte und eine hervorragende wirtschaftliche Position zurückblicken:

Weinanbau ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in ganz Spanien - vor allem, weil das Land die weltweit grösste Weinbaufläche hat. Mehr als eine Millionen ha Weinberge und mehr als 150.000 Winzer machen es zu einem der Top-5-Weinbauländer in Deutschland. Das Sonnenklima macht es den Trauben besonders leicht, zu wachsen und mit ihrem wunderbaren Duft dem Wein seinen besonderen Duft und seinen besonderen Charakter zu verleihen.

Besonders bekannt ist der spanische Wein, aber fast die halbe Fläche ist mit Weißwein bepflanzt. Inzwischen gibt es in ganz Europa rund 150 bekannte Traubensorten, die vielfältiger nicht sein können - das macht es zu einem vielseitigen Weinanbau. Am meisten kultivierte Traubensorte ist wohl die Rotweintraube der Sorte Garnatscha.

Der bekannteste Weißwein ist der in der Region ansässige Typ namens AIREN. Beide bilden das Flamenco-Gebiet, aber auch andere bedeutende Traubensorten werden im Mittelmeerraum kultiviert und machen das extrem vielseitige Weinimage aus. In den Fachgeschäften oder im Lebensmittelmarkt gibt es eine große Anzahl von spanischen Weinen.

Mehr und mehr Billiganbieter erweitern ihr Angebot um die spanischen Tropfen. Und wer hält den spanischen Wein nicht gleich für einen kräftigen und getrockneten Wein? Überraschenderweise werden im Mittelmeerraum viele weiße Traubensorten angepflanzt. Darunter der bereits erwähnte berühmte Arian, der auf einer Gesamtfläche von 330.000 ha bewirtschaftet wird.

Neben der Sorte Arian gibt es auch andere weisse Beeren: Sie sind in ganz Deutschland zuhause: in Spanien: Doch auch spanischer Wein muss sich nicht verbergen. Etwas mehr als die Haelfte des Landes wird mit roter Rebsorte bewirtschaftet. Aber was sind die Merkmale, die den Wein so besonders machen? Welche Geschmackserlebnisse sich hinter welchem Wein verbergen, sehen Sie auf einen Blick. Für jeden Wein gibt es eine eigene Erklärung.

Besonders die Sorte wurde lange Zeit als verschollen angesehen und erst kürzlich wiederentdeckt. Er zeichnet sich durch eine intensive Färbung und einen starken Säuregrad aus. Zugleich hat er ein etwas weniger starkes Bukett, so dass er hervorragend zu Nudelgerichten oder roten Fleischgerichten passt.

Durch die unterschiedliche Größe der Früchte ist es schwer, den passenden Erntezeitpunkt zu bestimmen. Sie stammt urspruenglich aus der Region und gehoert wie gesagt zu den am haeufigsten kultivierten Rotweinsorten der Spanien. GARNATSCHA TINTAS garnatscha tintas wird im östlichen, westlichen und nördlichen Teil von Spanien kultiviert und ist durch einen großen Ernteertrag gekennzeichnet.

Dieser Rotwein hat eine helle Färbung und ein samtweiches, aber volles Bukett. Montastrell ist der Spanier für die ursprüngliche französiche Traubensorte Missourière. Die Rotweinsorte besticht durch ihre Widerstandsfähigkeit und Dürrebeständigkeit - optimal für das sonnenreiche und heiße Klima in ganz Europa.

Bei den Trauben der Sorte sind die Trauben kleiner als bei anderen Trauben und haben eine dicke Haut. Die Traubensorte ist eine spätreifende Sorte mit hohem Bitterstoffgehalt. Oft hat das Kloster einen starken Alkoholanteil und einen starken Duftnoten. Am Gaumen schmeichelt der Montrell und eignet sich perfekt zu Süßspeisen oder Feuerzeug.

Aus der roten Traubensorte entstehen starke und fruchtige Aromen. Die Sorte ist die am weitesten verbreitete Traubensorte der Erde. Auf einer Anbaufläche von rund 330.000 ha wird diese weiße Sorte kultiviert. Dieser Wein besticht durch seine trockene und neutrale Aromatik.

Normalerweise ist der Arien ziemlich stark im Alkohol. Die eleganten und harmonischen Weine lassen sich gut mit leichtem Essen kombinieren. Egal ob zu Fischen, Krabben oder Salat: Dieser Wein ist in Sachen Eleganz und Helligkeit kaum zu überbieten. Ein sehr alter und traditioneller Weißwein. Aus den duftenden Früchten wird nicht nur Wein hergestellt, sondern auch als Tafeltraube ausgeführt.

Im Allgemeinen ist Palmino in der Regel wenig Säure, aber auch wenig Zucker, was den Gaumen verhältnismäßig geschmacksneutral erhält. Ein Allround-Talent, das besonders gut zu deftigen Gerichten und schmackhaften Nachspeisen passt. Vor allem in Nordspanien kommt die weisse Sorte vor und besetzt dort die meisten Anbauflächen.

Im Allgemeinen ist er nicht sehr sauer und besonders blühend, was sich auch gut mit etwas weniger starkem Blumengeschmack kombinieren läßt. Sie ist auch eine für die Produktion von Cavas charakteristische Sorte. Der Makabeo ist besonders saftig, aber die Schokolade hat eine andere Seite: Sie ist von harmonischem und elegantem Charakter, was dem Kaffee das besondere Etwas verleiht.

Die Anbaufläche der Parellada-Rebe beschränkt sich auch auf Nordspanien, und zwar auf die Gegend um die Stadt. Der Duft des Parellada-Weins ist geprägt von frischen und fruchtigen Düften sowie feinen blumigen Nuancen. Das große Angebot an Weiß- und Rotweinsorten mit ihren vielfältigen Merkmalen macht deutlich, dass es sich bei uns um ein Land handelt, das für jeden etwas zu bieten hat!

Mehr zum Thema