Wein

Steinfeder

Auch den leichten, duftenden Weinen der Wachau gibt die Steinfeder ihren Namen. Das angenehme „Leichtgewicht“ der drei Wachauer „Gewichtsklassen“ heißt Steinfeder. Der Name der Wachauer Steinfeder leitet sich von den gleichnamigen Gräsern ab, die an den steilen Berghängen wachsen. Der Steinfedergras (Stipa Pennata), ein federleichtes Gras der steilen Weinberge der Tallandschaft, gibt diesen Schaumweinen den Namen. Dieser Grüne Veltliner Donaugarten Steinfeder serviert auch wenig Alkohol.

Steinfeder,Federspiel,Smaragd-Was verbirgt sich hinter den Bezeichnungen?

In diesen Herkunftsbezeichnungen dürfen nur Wein von Weinbauern aus der Weinbauern der Weinbauregion Waadt, die auch Mitglied des 1983 errichteten Vinea wachenau nobilis districtus sind (ca. 200 Mitglieder), geführt werden. In allen drei Stufen dürfen die Weinsorten nur im trockenen Zustand gelagert werden und sind typischerweise an den Alkoholgehalt und die Öchsle/kmw-Werte gekoppelt. Die Trauben dürfen nur aus der österreichischen Weinkellerei kommen.

Die Bezeichnung Steinfeder steht für eine Art Gras (stipa pinnata), das rund um die Wachauer Weingärten vorkommt. Es soll die Leichtheit dieser Weinsorten wiederspiegeln. Die Alkoholgehalte der Weinsorten liegen zwischen 11,5 und 12,5 Vol%. Das sind klassisch-elegante, getrocknete Tropfen, die durchaus Persönlichkeit haben. Die Bezeichnung des Federspiels stammt von der früher in der Wachau sehr beliebten Jagd auf Falken.

Die Bezeichnung „Smaragd“ verweist auf die smaragdgrüne Eidechse, die sich auf den Steinwänden der Wachauer Weinberge bräunt. Namhafte Weinbauern im Verband in der Wachau sind:…:

Der Weinberg

Sie steht für die Verpflichtung zur naturbelassenen Weinherstellung, absolute Herkunftsgarantie und strenge Sichtkontrolle. Weltweite Anerkennung als Vertreter der österreichischen Weissweinkultur – das Welterbe der Wachau in einer ganz besonderen Ausprägung. Nicht nur in Ã-sterreich sind diese Brands einmalig, sie finden auch kein zweites Beispiel in ganz Ã-sterreich. Aber vor allem sind sie eine „Orientierungshilfe“ für Weinfreunde, da sie eine Klassifizierung in „3 Gewichtsklassen“ im Gebiet der Trockenweine nach ihrem natürlichem Alkoholgehalt ermöglichen.

Der fruchtige Reiz und ein vorgegebener Alkoholanteil von max. 11,5% vol. zeichnen den „leichtesten Typ“ der Top-Weine von Weinen aus, die Steinfeder®. Die Bezeichnung selbst stammt vom charakteristischen „Steinfedergras“ (Stipa pennata), der in direkter Nähe zu den Rebstöcken auf den Weinbergterrassen der Wachau gedeiht, und seine Beschaffenheit ist so leicht wie eine Feder und duftend wie der gleichnamige Rebsorten.

Unter dem Namen Federnspiel® werden Weinsorten mit einem Traubenmostgewicht von 17 °C und einem Alkoholanteil zwischen 11,5 % und 12,5 % vol zusammengefasst. Die Bezeichnung „Federspiel“ kommt von der Falknerjagd, einer früher in der Wachau beliebten Herrschaft. Besonders die gleichnamigen Smaragdeidechsen sind in den Terrassen der Weinberge der Wachau zuhause.

Sie bräunen sich an wunderschönen Tagen neben den Reben und werden so zum Sinnbild für physiologisch ausgereifte Wachauweine. Der Gebrauch ist ausschliesslich den Vereinsmitgliedern reserviert.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.