Syrah /Shiraz

Unregelmäßige Zwillinge

Diese Rebsorte, die außerhalb Europas Shiraz und im Ursprungsland Frankreich Syrah genannt wird, ist eine der wichtigsten roten Rebsorten. Der Syrah (auch Shiraz oder Balsamia) ist eine Rotweinsorte, die ursprünglich hauptsächlich im französischen Rhonetal angebaut wurde. Der Syrah oder Shiraz ist eine der wichtigsten Rebsorten der Welt, was sicherlich daran liegt, dass sie so stilistisch vielfältig sein kann. Sie finden hier interessante Informationen über Syrah & Shiraz. Zusammen mit der Grenache ist der Syrah die dominierende Sorte im Rhonetal.

Unregelmäßige Twins

Einer, der sich die feinen Weine des Nordrhonetals zum Vorbild nehmen will, meint Syrah auf dem Schild, der andere, für den die kräftigen Weine des Barossatals in Australien das ideale Modell sind, bringt Schiraz auf den Schild. Französische und europäische Bürgerinnen und Bürger verbleiben unter dem Begriff Syrah, mit wenigen Ausnahmefällen, so wie die Australierinnen und Australier einig sind.

Da ist der Markenname ein Geständnis des Winzers, wodurch Syrah in der Regel auch darauf verweist, dass er französische Eichenfässer für den Reifeprozess bevorzugt. Aber was kann man von Syrah und Schiraz verlangen?

Sie haben noch weitere Informationen? Gern beraten wir Sie!

Diese Traubensorte, außerhalb von Europa gewöhnlich Schiraz und im Ursprungsland France Syrah genannt, ist eine der wichtigsten Rotweinsorten überhaupt. Von den Trauben können Edeltropfen gewonnen werden. Erhältlich ist der Schiraz in Einzelsorten, aber oft auch als Zutat in Mischweinen. Viele Spitzencuvées aus aller Herren Länder enthalten Schiraz.

Dasselbe gilt für Châteauneuf-du-Pape, das einen ausgezeichneten Ruhm genießt, nicht nur, weil die Trauben der Sorte Granache von Schiraz und Morvèdre den Feinschliff erhalten haben. Obwohl die Reben mit den Bezeichnungen Syrah und Schiraz gentechnisch gleich sind, produzieren sie verschiedene Weinsorten. Die französiche Syrah-Art bezeichnet die eleganten, würzigen Weinsorten mit sanften Gerbstoffen, während die australische Shiraz-Art weiche, volle und milde Weinsorten hervorbringt als in Deutschland.

Die Benennung der Weinsorten gibt in der Praxis die Art der Weinbereitung durch den Weinbauer an. Auf der anderen Seite kann Schiraz auch rasch überreif werden, wenn er zu viel Sonnenlicht ausgesetzt wird, wodurch die Weintrauben ihrer fruchtigen und starken Säuren beraubt werden. Aber wenn der Weinbauer fachgerecht kultiviert und die Wetterbedingungen gut sind, werden erfolgreiche Tropfen der Extra-Klasse produziert: Ein solcher Shiraz-Wein ist dunkel, beinahe schwarz und von unvergleichlichen Johannisbeer- und Waldfruchtaromen geprägt, oft verbunden mit sehr intensivem Duft nach Gestrüpp, Wildleder und Tabaks.

Diese Weine zählen zweifelsohne zu den besten roten Weinen der Erde.

Mehr zum Thema