Teurer Französischer Wein

Der teuerste und bekannteste Wein

Der Château Cheval Blanc: Der Wein dieses französischen Weingutes wird zu stolzen Preisen gehandelt. Weinversteigerungen waren bis vor wenigen Jahren Marktplätze für den Handel mit reifen Weinen - mit wenigen Ausnahmen. Der Anstieg der Adjektive Im Dialog l erschien: plus praktisch, praktisch, bequem plus teuer plus angenehm angenehmer Zum Ausdruck bringen, dass etwas praktischer / teuer / angenehm als etwas anderes. Verwenden Sie plus..

.. Der französische Wein ist besser als der spanische. Die Weine aus Saint-Véran sind etwas körperreicher als die Standard-Mâcons.

Der teuerste und bekannteste Wein

Kaum zu fassen, aber wahr: Es gibt Weine, die so gefragt sind, dass Liebhaber gern fünfstellige Summen zahlen, um nur eine einzelne Weinflasche zu bekommen. Es sollte kein großes Geheimnis sein, dass es im Laden um die Ecke Wein für drei Euros pro Dose gibt.

Aber es gibt auch Weine, die für mehrere Hunderttausend Euros pro Fläschchen verkauft werden. Schlosspétrus: Dieser Wein wird sehr ausschließlich hergestellt. Die kostspieligste Weinlese von Schloss Petrus ist 1961, von denen einer rund 15.000 EUR kostete. Schloss Lafite-Rothschild: Schloss Lafite-Rothschild ist seit über 100 Jahren für seine Top-Weine bekannt.

Das kostspieligste Fläschchen des Weingutes stammt aus dem Jahre 1899 und wurde für 11.500 EUR angeboten. Für die jüngeren Jahre werden heute rund 3.000 Euros vergeben. Der Wein dieses Weingutes wird zu günstigen Konditionen angeboten. Aber nur die einzelnen Weinlesen haben es zu einem Preis von bis zu 10.000 EUR pro Fläschchen gebracht.

Wegen des teils recht großen Wertes von bis zu 7.300 EUR für eine einzelne Trinkflasche sind mittlerweile unzählige Plagiate im Handel. Jährlich produziert das Weingut maximal 8.000 Stück dieses feinen Weines. Der Wein ist sehr schwer zu erhalten und wenn ja, dann kosten sie wenigstens 1.000 EUR pro Dose.

Eine Besonderheit ist der 1989er Weinjahrgang, für den bis zu 6.300 EUR pro Fläschchen ausbezahlt werden. Den hohen Stellenwert dieses Weines, der auf rund 1.200 EUR pro Fläschchen geschätzt wird, verdankt er der Verleihung der Höchstnote von 100 Parker-Punkten für den sagenumwobenen 2004er Weinjahrgang Kolos Erasmus: "Seit einigen Jahren kann dieses Anbaugebiet immer wieder Spitzenweine produzieren, die zwischen 96 und 100 Parker-Punkte ausmachen.

Für 690 EUR wurde die teurere Variante des Jahrganges 2003 verkauft. Der Jahrgang 2006 und 2007 wird für 590 EUR pro Fläschchen verkauft. Der Pinot Gris Spätlesen hat einen exclusiven Wert, aber auch einen ausgezeichneten Wein. Die berühmteste französische Rebsorte ist der in der Region hergestellte weiße Wein namens" Chardonnay".

Mehr zum Thema