Tinta de Toro

Toro Tinta

Aus der Rebsorte Tinta de Toro entstehen kräftige Rotweine mit großem Lagerpotenzial. Hier finden Sie Ihren Favoriten. Der Tinta de Toro ist eine Rebsorte aus dem spanischen Toro. Er stammt aus Tempranillo, der wohl beliebtesten Rebsorte der Spanier. Die Tinta de Toro ist eine kleinere Sorte der Tempranillo-Traube, die im Toro angebaut wird, aber viel konzentrierter.

Tintas Bull

Da ist Toro zu Hause. Im kleinen Weinanbaugebiet zwischen den Ortschaften Talladolid und Samora, das bei Kennern immer beliebter wird, ist sie die wichtigste Rebsorte. Gentechnisch gesehen entspricht er dem Tempel von La Palma und hat sich im Lauf der Jahre den geographischen und Klimabedingungen optimal angepaßt. Der Rotwein aus Tinta de Toro hat mehr Gerbstoffe und ist stärker als die Temperaturen aus anderen spanischen Zonen.

Die Aromen werden weniger durch Beeren - wie bei den Tempranillos meist - beeinflusst, sondern durch blumige Abstufungen.

Toro Tinta de Toro - Die Galionsfigur von Toro

Von den heute rund 2.500 zur Weinbereitung zugelassenen Rebsorten gibt es ziemlich bekannte "Underdogs" und Stars der realen Welt. Die Tinta de Toro, eine Sorte des Tempranillo, die den speziellen Anforderungen der D.O. entspricht. Das war Toro. Die Weinberge der spanische Herkunftsbezeichnung "Denominación de Toro" sind ohne die Tinta de Toro nicht vorstellbar.

Die Tatsache, dass die Tinta de Toro gentechnisch mit der Tinta de Toro übereinstimmt und trotzdem eine ganz besondere Traubensorte ist, erklärt sich aus den Klima- und geographischen Gegebenheiten ihrer Heimatregion. Die Reben in der Gegend von Toro müssen mit heissen Sommer und strengen Wintermonaten fertig werden. Die Tinta de Toro hat sich im Lauf der Jahre aus der Traubensorte des Klassikers entwickelt.

Die Tinta de Toro behält so ein sehr intensives Farb- und Aromaspiel - auch unter schwierigen Vorraussetzungen. Die Tinta de Toro passt fast ideal zu den D.O. Etagen. Ungefähr die Haelfte der Tinta de Toro-Reben in diesem Teil von Spanien sind "wurzelfest".

Das bedeutet, dass die Tinta de Toro-Reben nicht nachträglich veredelt werden, wie es bei rund 90 % aller Rebstöcke auf der Welt der Fall ist. Die Tinta de Toro ist nicht nur wegen ihrer hervorragenden Wandlungsfähigkeit, sondern auch wegen ihrer sinnlichen Eigenschaften ein leuchtender Stern, der nicht mehr nur über Toro erstrahlt.

Fachleute und Kenner auf der ganzen Welt wissen, dass Tinta de Toro von hervorragender Güte ist - vorausgesetzt, die Weinbauern der Gegend begleitet die Traube von der Reife bis zur Flaschenabfüllung mit genügend Herzblut und Know-how. Der Tinta de Toro besticht schon jetzt durch seine dunkelrote Farbe, die mit einigen Tröpfchen bis zu Veilchen anhält.

Außerdem soll eine hochwertige Tinta de Toro immer einen angenehmen Mineralstoffgehalt haben, der aus den kalkhaltigen und Eisenböden der D.O. stammt. Auch die Tinta de Toro Trauben bestechen durch ihr spezielles Einlagerungspotenzial. Selbst wenn eine reine Tinta de Toro seine solistischen Fähigkeiten unter Beweis stellt, sind die Drops der Spanierin auch als Speisenbegleiterin geeignet.

Für eine Tinta de Toro empfiehlt sich ein Besuch der regionalen Gastronomie. Pikantes Rindfleisch wie z. B. Wildfleisch, Kalbfleisch und gebratenes Rindfleisch gehören zu den empfehlenswerten Anteilen der Speisen. Wenn die Tinta de Toro nicht zu Rindfleisch, sondern zu Fischen, Thunfischen oder Scampi mit einer pikanten Knoblauch-Note gereicht werden soll, sind sie für einen Gaumenschmaus fast vorbestimmt.

Mehr zum Thema