Trinktemperatur

Kühlraumtemperatur

Jede Sorte hat ihre ideale Trinktemperatur. Genauso wie es optimale Temperaturbereiche für Rotwein und Weißwein gibt, in denen der Wein sein unverwechselbares Aroma am besten entfalten kann, gibt es auch eine empfohlene Trinktemperatur für Wasser und mit Wasser zubereitete Getränke. Welche ist die ideale Trinktemperatur für Wein? Angaben über Trinktemperaturen von Rotwein, Weißwein, Rosenwein, Champagner, Cava. Welche Trinktemperatur sollte der Champagner haben?

Kühlraumtemperatur

Kann ich den Rotwein richtig ausschenken? Der richtige Tropfen zur rechten Zeit in der rechten Menge ist eine Geschmacksfrage. Dabei sind die Art und Weise, wie der Tropfen zubereitet wird, sein Geschmack, die Einschätzung des eigenen Geisteszustandes, der Zeitpunkt, zu dem der Tropfen serviert wird und nicht zu vergessen die Jahre.

Wenn Sie sich nicht ganz so sicher sind, ist es besser, den Tropfen ein paar Grad zu kalt zu servieren. Zum einen wärmt er sich verhältnismäßig rasch im Weinglas auf, zum anderen beherrscht der Geschmack von Alkohol, wenn der Rotwein zu warm ist. Möglicherweise ist es anfangs etwas schwierig, die Temperaturen degustierend zu bestimmen. Dafür gibt es besondere Temperaturmessgeräte, und mit ein wenig Erfahrung können Sie recht rasch die passende Weintemperatur finden.

Aber auch hier gilt: Lass dich von den Tischen nicht beunruhigen und trink den Tropfen so, wie du ihn am besten magst.

Servierungs- und Trinktemperatur

Bei den meisten Weißweinen wird zu viel gekühlt, bei den meisten Rotweinen zu viel Wärme verbraucht. Doch um den Genuss von gutem Essen bei der passenden Weintemperatur zu gewährleisten, sind bestimmte Vorsichtsmaßnahmen notwendig - oder gute Einfälle. Jede Sorte hat ihre optimale Trinktemperatur. Einfacher, leichter Weißwein kann ein wenig gekühlt werden. Die Blasen sind umso besser, je kälter die Temperaturen sind.

Hier kann man den Spiritus und das Glyzerin im Rotwein und nicht in der Flasche schmecken. Eine Trinktemperatur von 18°C ist optimal. Wenn Sie ihn häufig verwenden, werden Sie rasch ein Gespür dafür bekommen, ob ein Tropfen zu kalt oder zu heiß ist. Und wenn der Gewölbekeller zu heiß und der Weisswein nicht ausreicht?

Das ist ganz einfach: Der Rotwein wird pünktlich aus dem Weinkeller genommen und in den Kühlraum getan. Soll es zügig abgekühlt werden, kann nur der Eiseimer helfen. Es kühlt es in zehn Min. um wenigstens fünf° ab. In ihm sollte der Rebensaft um einige Grade abkühlen. Verbleibt es mehr als 10 oder 15 min im Gefrierschrank, ist es zwar kühl, aber komplett geschlossen.

Aus dem Weinkeller kommender roter Tee ist oft zu kalt für den unmittelbaren Verzehr. Um es schnell auf Trinktemperatur zu bekommen, wird es in der technischen Sprache "Chambrieren" genannt. Wenn man den Tropfen also nicht pünktlich aus dem Weinkeller bekommen hat, damit er sich allmählich aufwärmen kann, muss man sich etwas ausdenken. In der Vergangenheit wurde der Glühwein lediglich auf die Heizplatte gelegt.

Unglücklicherweise wird nur der Flascheninhalt auf dem Flaschenboden erhitzt, nicht der Rest des Weines. In wenigen Augenblicken erreicht der Tropfen die gewünschte Trockensubstanz. Aber Achtung: Ein bis zwei Grade kälter wird immer gereicht, als er zu trinken ist, denn er wärmt sich rasch im Trester.

Mehr zum Thema