Wein

Trockener Rotwein Sorten

Das trockene Rot eignet sich besonders gut als Begleiter zum Essen. Die Dornfelder produzieren meist trockene bis halbtrockene Weine. Einige davon können als Restzucker konserviert werden – eine große Menge Restzucker ergibt süßen, eine kleine Menge trockenen Wein. Diese frühreife Sorte produziert eher milde grünlich-gelbe Weine mit feinem Muskatgeschmack. Samtig-trockener Rotwein, der durch Lagerung an Charakter gewinnt.

Weine

Rotweine, die gereift sind, benötigen natürlich größere Gläser. Ein rubinroter Rotwein mit einem zarten violetten Schimmer entfaltet je nach Vinifikation seine Stärken: von weich-fruchtig bis zu kräftig-tanninhaltigem Rotwein mit Barrique-Unterstützung ist alles zu finden. Die Trinkwassertemperatur sollte 12 – 14°C betragen; einfacher Zweigelt´s kann im Chardonnay-Glas eingenommen werden.

Dieser delikate gelbe Rotwein zeichnet sich durch seine tiefgründige Frucht aus, die an reife Trauben oder Trockenfrüchte erinnernd ist. Aristokratischer Rotwein, der gut zu gereiften Gerichten, Fisch gerichten und feinem Käsesorten schmeckt. Passend zum Wert des Weins hat er ein eigenes Chardonnay-Glas, in dem der Glasschluck bei 7 – 8°C seine Raffinesse ausstrahlt.

Die gelb-grüne Farbe ist ziemlich geruchlos mit einer feinen, aber nicht rassigen Säuerlichkeit. Diese Rebsorte hat örtliche Relevanz und gilt als Substitut für die Welschrieslingsorte. Die grünliche Farbe des Weines zeichnet sich durch sein feines, säuerliches, anhaltend frisches Bouquet aus, das im Finale an die reifen Noten von reifen Noten von Johannisbeeren erinnernd ist. Der jugendliche Geschmack wird schnell abgerundet und am besten bei 7°C aus dem jugendlichen Riedeler Weissweinglas eingenommen.

Müllersche Weine werden nicht lange aufbewahrt und daher früh ausgenutzt. Gewöhnlich leicht im alkoholischen Zustand, zählt dieser nicht zum adeligen Hochadelsstand – ein Tropfen für alle Tage und mit viel Art Nouveau. Er wird in hellem, zartem Rindfleisch empfohlen und bei 6 – 8 °C elsius gereicht. Die Moschuskeule bestechen durch ihren weinigen, unverwechselbaren Moschus und entwickelten sich trocken zu einer Steiermärkischen Aperitiffigur.

Die grünlich-gelbe Farbe ist für eine schnelle Lagerung geeignet und kann lange getrunken werden. Neben seiner Wichtigkeit als Aperitiv wird er oft zu Fischen, Spargeln, Ziegen- oder Schafskäse, aber auch zu Sorbets angeboten. Vorzugsweise wird der Moschustier in einem Jungweißweinglas von der Firma Russell bei ca. 6 – 8°C zubereitet.

Dieser delikate gelbe Tropfen benötigt eine längere Reifung in Fässern und kann gut gelagert werden. Chardonnayglas von der Firma Russell. Qualitativ hochstehende Weine der Marke werden bei 7 – 9°C ausgeschenkt und erhalten das Chardonnay-Glas von Vogt. Das zarte Gelb mit seinen grünen Reflexen kann je nach Reifegrad nach Paprika oder schwarzer Johannisbeere riechen. An die Stelle des strengen, würzigen Untertons tritt ein Duft mit guter Abstufung, der in Bezug auf Ausgereiftheit, Anmut und Persönlichkeit kaum zu überbieten ist die rasante und lästige Füllung macht diesen Tropfen zweifellos zum „Highlight“ des Weinparadieses.

Abhängig von der Reifung und Reifung, serviert bei 6 – 9 Grad im Riedeler Chardonnayglas, wird den Weinliebhaber anregen. Er reift schnell, aber bei höherem Reifegrad kann er mit Sicherheit durch seine gute Haltbarkeit auffallen. In der Trocken- und Feinwürzigkeit ein begehbarer Speisenbegleiter zu helles Rindfleisch. Dabei sollte die Ausschanktemperatur 8°C nicht überschreiten, wodurch das Riedeler Jungweinglas den besten Eindruck macht.

Samtartig trockener Rotwein, der durch Aufbewahrung an Persönlichkeit erhält. Das grünlich-gelbe bis hellgelbe Modell ist aufgrund seines weiten Bouquets und seines hohen Extrakts für besondere Weinliebhaber reserviert. Zarte und trockene Traminer-Weine eignen sich weniger zur Aufbewahrung, treffen aber immer mehr auf Aperitifs. Zu Ziegen- und Schafskäse, aber auch zu Desserts.

Beim Chardonnayglas kommt bei 7 – 9°C die Fülle des Duftes voll zur Wirkung. Grünlich-gelber Weisswein mit neutralem Bouquet, vollmundig, reich an Extrakten und einer würzigen Säuerlichkeit. Burgunder, trocken oder leicht süß, sind vielseitige Begleiter und können jedem Besucher vorbehaltlos weiterempfohlen werden. Je nach Qualität im Riedeler Burgundglas bei 7 – 8 Grad wird er allen Ansprüchen genügen.

Aufgrund seines bekannten Saftgeschmacks ist er ein problemloses Trinkschwein für einfaches Speisen oder starke Snacks – kurz: ein ganztägiger Genuss, der am besten aus dem Jungweißweinglas von 6 – 7°C zubereitet wird.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.