Unterschied Secco und Prosecco

Sekt, Prosecco, Sekt, Secco, Asti - Teil I

" Könnte es nicht sein, dass der Unterschied im Geschmack auf den unterschiedlichen Preis zurückzuführen ist? Sie sind in verschiedenen Qualitätsstufen erhältlich, immer abhängig vom verwendeten Grundwein und der Art der Karbonisierung. Seither muss Prosecco aus der Glera-Traube gekeltert und in der jeweiligen Region Italiens abgefüllt werden. Das italienische Wort "secco" bedeutet übrigens trocken, sagt aber nichts über Prosecco aus, daher gibt es weitere interessante Unterschiede zwischen Sekt und Sekt im Detail, die wir Ihnen gerne näher erläutern möchten.

Prosecco, Schaumwein, Sekt, Secco, ASI - Teil 1

Hallo, heute fange ich mit einer kleinen Serie von Blog-Einträgen über Wein und dergleichen an. Kennst du Äußerungen wie "Champagner ist mir zu bitter - ich nehme nur Prosecco", "Ich kriege immer Kopfschmerzen von Asti", "Nichts schlägt richtigen Champagner" oder "Champagner, Secco, Champagne, Prosecco - es ist trotzdem alles gleich, nur anders teuer"?

Außerdem ein Interview mit einem Mann, der sagte: "Ich trank nur weil mir kein guter Wein schmeckt." "Wie viel gibst du für eine durchschnittliche Champagnerflasche aus?" "Und was glaubst du, was der nicht gemochte Schaumwein kostet?" "Könnte es nicht sein, dass der Unterschied im Geschmack auf den verschiedenen Preisen beruht?"

"Ich stelle noch eine Frage: Haben Sie schon mal ein Glas für 20 oder 30 Euros getrunken?" Für ein Glas Schampus bezahle ich keine 20 EUR! Denn dieser Gentleman hatte offenbar keine Vorstellung von Schaumwein und Schaumwein, war nicht besonders klug und wurde von wunderschönen Labels geblendet. Fangen wir also mit der wichtigen Fragestellung an: Wie kommt die Blase in den Tropfen?

Das Kohlendioxid entsteht durch die erste Vergärung, d.h. durch die Vergärung, in der der Rotwein zum Rotwein wird. Das Kohlendioxid kommt aus der zweiten Vergärung. Der fertige Tropfen wird mit dem Hefepilz und Kristallzucker vermischt und der Tropfen vergärt ein zweites Mal. Das kann in einem großvolumigen Behälter (Tank), in einer anderen oder in der ursprünglichen Form erfolgen.

Beim letztgenannten Verfahren kann zwischen dem Schütteln von Hand und dem maschinellen Schütteln unterschieden werden. Beim ersten Verfahren wird einem fertiggestellten stillen Tropfen, d.h. einem kohlensäurefreien Tropfen, mittels eines sogen. Du bekommst einen sprudelnden Tropfen. Aber das heißt auch, dass der Schaumwein nach Rotwein und nicht nach Schaumwein probiert.

In der zweiten Variante wird die Weinhefe aus dem noch nicht fermentierten Traubenmost/Jungwein nahezu komplett entnommen und der Süßwein abgekühlt, so dass eine weitere Vergärung zunächst unterbunden wird. Jetzt wird der Rebensaft wieder im Behälter oder in der Flaschengärung gegärt, so dass viel Kohlendioxid austritt. Dann wird die neue Bierhefe abtransportiert.

In der dritten Variante wird einem fertiggestellten stillen Tropfen eine Masse aus Kristallzucker und Frischhefe beigegeben. In einem Druckgefäß (Tank oder Flasche) vergärt der Wein/Sekt. Der so hergestellte Perlwein hat oft einen Hefegeschmack. Bei der Vergärung im Behälter wird der Perlwein gefiltert und abgefüllt. Bei der Flaschengärung kann das gleiche Vorgehen wie bei der Flaschengärung (Transvasierverfahren oder Merlot Charmat) angewendet werden oder der Perlwein verbleibt in der Flaschengärung und nur die Bierhefe wird entnommen (heiß oder kalt).

In manchen Fällen kommt Schaumwasser auch in stillen Weinen vor. Das Kohlendioxid kommt unmittelbar aus der Vergärung, die den Rotwein zu Rotwein gemacht hat, d.h. es ist die gleiche Blase wie Fedweißem.

Mehr zum Thema