Wein

Wachau

In der Wachau ([vaχˈaʊ̯], mit Schwerpunkt „au“[aʊ̯] in der letzten Silbe) ist die Landschaft im und um das Donautal zwischen Melk und Krems an der Donau. Informationen über die Tourismusregion Wachau-Nibelungengau-Kremstal: Weltkulturerbe Wachau & Wachauer Aprikosen, Gastgeber, Weinstuben-Termine, Wanderwege. Ein Blog mit Neuigkeiten rund um die Wachau: In der Wachau, Hotels in der Wachau und Restaurants in der Wachau.

Die Wachau

In der Wachau ([vaχˈaʊ̯], mit Schwerpunkt „au“[aʊ̯] in der Endsilbe ) ist die Donaulandschaft in und um das Donautal zwischen den Orten Melt und Krems an der Donau. 2. Seit dem Jahr 2000 gehört sie als Wachauer Kulissenlandschaft mit den Klöstern in Melk und Göteborg und der Kremser Innenstadt zum UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe.

Im etwa 40 Kilometer langem östlichem (unterem) Streckenabschnitt zwischen Schmelz und Kreuz an der Donau[2] erstreckt sich die Wachau südwest-nordöstlich eines Durchbruchtals der Donau mit dem Seitental und den dazugehörigen Höhenzügen des Spitzer Grabens. Wie im Strudengau und nördlich davon im Westen (stromaufwärts) durchschneidet die Wasserstraße die südliche Spitze des Massivs.

Damit ist die Wachau Teil der Südgrenze des Österreichischen Naturraumes aus Naturstein und Gneis. An zwei niederösterreichischen Quartierslandschaften grenzt die Wachau, die südwestlich zum Mostviertel und nordöstlich zum Waldviertel gehören. Östlich, von der Kremser Seite, grenzt das so genannte Matterhorn an die Wachau. Das Landschaftsbild wird zum einen durch die Ufernähe (Geländehöhe ca. 200 m) und zum anderen durch die benachbarten Berge des Dunklesteinerwaldes und des Wallviertels mit ihren kühlen Wintermonaten (Geländehöhen von bis zu 900 m und teilweise darüber) prägen.

Die wichtigsten Main towns are die Städte, in denen. In der Wachau gibt es die berühmtesten Orte mit den ältesten menschlichen Erlebnissen. Nach der Eingemeindung des Keltenreiches Norikum in das Kaiserreich 15 v. Chr. bildet die Wachau die nördliche Abgrenzung. Auch an der Landesgrenze lief es durch die Wachau des Donaukalks.

Die Festung Fabianis (heute Mautern) sichert den Ausstieg aus der Wachau und entlang des südlichen Ufers wurden mehrere Schlösser gebaut, d.h. kleine Wachturmschlösser, deren Überreste (meist als Teil von neueren Gebäuden) noch intakt sind. Die Wachau wurde im Hochmittelalter von den Kuenringern regiert, die Schloesser in Agggstein ( „suedlich der Donau“) und in Duernstein („noerdlich der Donau“) besassen.

Die Inhaftierung des britischen Königes Richards des Löwenherzen in Durnstein ist ebenfalls mit der Zeit der Kuenringers verknüpft. In einem Restaurant in Erd- berg bei Wien erkannte man ihn als solchen, als er auf dem Weg zurück nach Deutschland war.

Älteste der Wachau ist die „Wehrkirche St. Michael“. Wegen der günstigen Erträge und der hochwertigen Verarbeitung hatten viele – auch weit entfernt liegende – Kloster ihre eigenen Weinberge in der Wachau. Im Verlauf des Dritten Koalitionskrieges mit der Dürnsteinschlacht in der Wachau kam es im Laufe des Jahres 1805 zu einer heftigen und verlustreichen Auseinandersetzung zwischen Franzosen und russisch-österreichischen Besatzung.

Gegen Ende des neunzehnten Jahrhundert setzte mit der Entdeckungsreise der Landschaften durch Malklassen der Kunsthochschulen Wiens und der gezielten Promotion des Exkursionstourismus, beispielsweise durch Auguste I. W. W. Weigl, der Aufstieg der Wachau als Exkursionsgebiet der Stadt ein. Vor allem der Hoffrat und seine Neuproduktion mit dem Nachfolger Mariandl’s Hauskehr und dem beliebten Hit Märchen („…. aus dem Hause Wachen, Landl“) zur Musik von Hänsel Lang und den Texten von Karl K. Nachenmann machte die Region berühmt.

Der alte Arm, der als Kraftwerkskanal diente, wurde 2006 wieder an die Wasserstraße angeschlossen, allerdings aus Gründen des Umweltschutzes und mit Hilfe von 80 Landbesitzern aus Richtung Emsland. Im Jahr 1955 wurde die Wachau zum Naturschutzgebiet ernannt. Bereits seit 1994 verfügt die Woiwodschaft über das Europadiplom für Schutzgebiete des Europarats, das alle fünf Jahre, jüngst 2008, geprüft wird. 2000 wurde das Donautal mit den Klöstern von Melk und Göteborg und der Kremser Innenstadt als Wachauer Kulturgut in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Seit 2002 verfolgt die Wachau mit Hilfe von europäischen und nationalen Programmen wie LEADER+ und LEADER Nature eine rege regionale Entwicklung und Politik mit Fokus auf Umwelt und Nachhaltig. Die Arbeitsgemeinschaft Wachau – historisch die Bürgerinitiative im Einsatz gegen das Donau-Kraftwerk – bündelt heute von ihrem Standort in der Wachau aus die Belange der 13 Wachauer Gemeinden sowie einer Vielzahl weiterer Einrichtungen und NROs und vieler Privatfreunde der Donaugemeinde.

Die Wachau ist seit Ende 2007 wieder als LEADER-Region ausgezeichnet, dieses Mal mit der Kleinen Woiwodschaft Dunklesteinerwald als Teilhaber. Mehr als 1000 Wachauer, aber auch von außen, waren dabei. „Die“ Weinkellerei „Vinea Wachau Nationalpark Wachau „, genannt das Herzstück seines Besitzes „Oberster Schenck in Österreich“ (1260-1312), kongruent mit der heute rechtlich begrenzten Weinbauregion Wachau des Vereins „Vinea Wachau“.

Sie verpflichten sich, der Wachauweinkultur zu servieren und ausschliesslich aus der Wachau zu beziehen. Zur Hervorhebung der Einmaligkeit der Weine aus der Wachau wurden sie von den Verbänden in drei Klassen eingeteilt: Die hellen, duftenden Weinsorten der Wachau heißen so. Die maximale Alkoholkonzentration dieser Weinsorten liegt bei 11,5 Volumenprozent, d.h. gering.

In der Wachau kann man aufgrund der natürlichen klimatischen und bodenbedingten Bedingungen Wein mit einem so geringen Alkoholanteil pressen. Im Schrankbereich sind Wachauweine mit einem Traubenmostgewicht von 17 Grad Celsius und einem Alkoholanteil zwischen 11,5 und 12,5 Vol. In der Wachau werden die besten und hochwertigsten Weinsorten bezeichnet, die nur in den sonnenreichsten Weinbergen heranreifen, die zum ersten Mal für den Jahrgang 1986 verwendet werden.

Namensgeber sind die Smaragdechsen, die sich in den Terrassen der Wachau besonders wohl fühlen. Die besonders wertvollen Tropfen mit einem Alkoholanteil von 12,5 Vol.-% oder mehr werden bis zum Ende der Naturgärung fermentiert und sind immer getrocknet. Die Wachau ist zwar vor allem für ihren guten Ruf bekannt, aber eine spezielle Aprikosensorte (Aprikose) wird im Talboden nahe der Wasserstraße und im zur Wachau gehörigen und am rechten Ufer der Wasserstraße (insbesondere Arnsdorf) angebaut.

Auch die Ursprungsbezeichnung ist in der Europäischen Union unter Denkmalschutz. Die Wachau hat seit Ende des 20. Jh. durch die hochwertige Kultur und Küche, aber auch zunehmend im Massenmarkt durch den Fahrradtourismus einen neuen Schwung erfahren. In der Wachau wurden 2008 fast 680.000 Übernachtungen pro Jahr mit nur 450 Übernachtungen und einer verhaltenen touristischen Infrastruktur verzeichnet.

Die Wachau hat aber prinzipiell zu jeder Jahreszeit viel zu bieten: Sie können die Burgruine hinter haus in Špitz und die Burgruine Durnstein besuchen, ohne einen großen Eintrittspreis zu zahlen. Das Schloß Durnstein, das Schloß Holländische Rang in München und das Schloß in München sind nicht zu besuchen. Die Wachau ist in der touristischen Schifffahrt einer der verkehrsreichsten Abschnitte der Donau (siehe dazu auch: Donau-Blaue Donau und Brandenburgische Schiffahrt).

Die kleineren Boote ermöglichen Ihnen einzelne Kreuzfahrten für Veranstaltungen, Tagungen, Familienfeiern, insbesondere die zivile Trauung an Board oder die „Wine Peace Tour“ der Nostalgia-Touren Wachau. Der Straßennetzanschluss Mautern-Melk (südlich der Donau) (Aggsteiner Str. B33) und Krems-Ybbs Perlenbeug (Donau Str. B3) (nördlich der Donau). Donauuferstraße Krems-St. Vallentin, eine Nebenstrecke der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

Der Donauradweg auf beiden Seiten der Strecke ist ein wichtiger Teil des Radweges. Weil es keine Autobahnbrücken zwischen der Mauternen Brucke und der melkerischen Brucke gibt, kann man bei Spitz-Arnsdorf und bei Weißenkirchen-Sankt-Lorenz ( „Rossatz-Arnsdorf“) mit einer der beiden Rollfähre über die Donau fahren. Ein weiteres Fährschiff nur für Menschen und Räder verkehrt zwischen Dörnstein und der Stadt.

Seit jeher ist die Wachau eine gefragte Kulisse. Von der Wachau sind viele Legenden vererbt worden, von denen einige mythische Ereignisse (z.B. die Teufelsmauer) oder historische Ereignisse (z.B. Kriege wie die Kriege von Napoleon) betreffen. Mit der Donau Wachau verbunden ist ein Gebiet namens „Wachovia“ – lateinisch „Wachau“ – im nordwestlichen Teil des Staates Nordkarolina in denUSA.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.