Was Bedeutet Prosecco

Der Ursprung von Prosecco DOC

die Prosecco-Traube wird nicht mehr per Dekret Prosecco genannt, sondern "Glera" und der Begriff. Der Prosecco ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Die Regionen können als Prosecco bezeichnet werden. Der Prosecco Spumante ist ein Schaumwein und darf nur dann als Schaumwein bezeichnet werden, wenn während der Gärung Kohlendioxid entsteht. "Was bedeutet Millesimato in der Prosecco-Welt?

Der Ursprung von Prosecco DOK

Im Jahr 2010 wurde mit der Reformierung des Prosecco begonnen. Als Prosecco dürfen sich nur noch Wein aus dem Naturschutzgebiet entlang des Soligo-Flusses bezeichnen und das Qualitätssiegel für Wein mitbringen. Das bedeutet, dass alle oft äußerst schlecht gemachten billigen Weinsorten, von denen einige nicht einmal in italienischen Flaschen gefüllt wurden, nicht mehr den Titel Prosecco haben.

Das ist ein großer Fortschritt, um den Verbraucher davon zu überzeugen, dass Prosecco kein italienischer Sekte ist. Prosecco ist vielmehr ein Rebsortenwein, der bis dahin Prosecco genannt wurde (benannt nach dem friaulischen Ort, aus dem die Weinrebe eigentlich nach Waldobbiadene "exportiert" wurde) und nun offiziell in "Glera" umfirmiert wurde.

Damit sticht die Produktqualität, heute Prosecco oder Prosecco DOKG genannt, klar von allen Erzeugnissen ab, die einst den Beinamen Prosecco getragen haben und heute nur noch "Secco", "Glera" oder verschiedene Phantasienamen tragen. Mit den Begriffen DOK und DOKG wird das Anbaufeld in verschiedene Bereiche eingeteilt.

Zum Beispiel gibt es Prosecchis, die eine wesentlich höhere Güte haben als die, die das DOCG-Siegel haben. Die italienische Küche hat es nicht leicht, einen Krapfen zu kriegen, für den echten Prosecco ist er nur ein Sekt. Hier können Sie etwas über den Herstellungsprozess von Prosecco lesen: Die Ernte:

Der Sekt: Ist der Basiswein kahl, d.h. völlig abgeklärt, kann die zweite Vergärung gestartet werden. Bei den Spumanti liegt der Schaumwein nun in besonderen Gärbehältern auf der Weinhefe, so dass sich Kohlendioxid ausbilden kann. Dabei werden die bisher nach Ursprung, Erntezeitpunkt und Eigenschaften getrennten Basisweine in einem gewissen Mischungsverhältnis miteinander vermischt.

Prosecco ist nur in den seltensten Fällen als sogenannter Lagenwein erhältlich, dessen Rebsorten bereits im Weingarten einen unverwechselbaren Geschmack haben oder sich durch eine tadellose Balancezeichnen. Der Prosecco (Schaumwein) bringt den lebendigen und entscheidenden Charme des Prosecco in vollem Umfang zum Vorschein. Die Zucht ist die neueste der Prosecco-Sorten und hat großen Welterfolg.

Sein feines Fruchtfleisch garantiert einen lang anhaltenden Geschmack und hinterlässt einen reinen Geschmack, was diesen Schaumwein zum perfekten Begleiter macht. Extratrocken ist der "klassische" Prosecco, der die Aromen der Rebsorte mit der Intensität des Geschmackes verbindet, die durch die Kohlensäureblasen hervorgehoben wird. Im Jahr 2010 wurde mit der Reformierung des Prosecco begonnen. Als Prosecco dürfen sich nur noch Wein aus dem Naturschutzgebiet entlang des Soligo-Flusses bezeichnen und das Qualitätssiegel für Wein mitbringen.

Das bedeutet, dass alle oft äußerst schlecht gemachten billigen Weine, von denen einige nicht einmal in italienischer Sprache in Flaschen gefüllt wurden, nicht mehr den Titel Prosecco haben. Das ist ein großer Fortschritt, um den Verbraucher davon zu überzeugen, dass Prosecco kein italienischer Sekte ist.

Prosecco ist vielmehr ein Rebsortenwein, der bis dahin Prosecco genannt wurde (benannt nach dem friaulischen Ort, aus dem die Weinrebe eigentlich nach Waldobbiadene "exportiert" wurde) und nun offiziell in "Glera" umfirmiert wurde. Damit sticht die Produktqualität, heute Prosecco oder Prosecco DOKG genannt, klar von allen Erzeugnissen ab, die einst den Beinamen Prosecco getragen haben und heute nur noch "Secco", "Glera" oder verschiedene Phantasienamen tragen.

Mit den Begriffen DOK und DOKG wird das Anbaufeld in verschiedene Bereiche eingeteilt. Zum Beispiel gibt es Prosecchis, die eine wesentlich höhere Güte haben als die, die das DOCG-Siegel haben. Die italienische Küche hat es nicht leicht, einen Krapfen zu kriegen, für den echten Prosecco ist er nur ein Sekt.

Hier können Sie etwas über den Herstellungsprozess von Prosecco lesen: Die Ernte: Der Sekt: Ist der Basiswein kahl, d.h. völlig abgeklärt, kann die zweite Vergärung gestartet werden. Bei den Spumanti liegt der Schaumwein nun in besonderen Gärbehältern auf der Weinhefe, so dass sich Kohlendioxid ausbilden kann.

Der Grundwein, der bisher nach Ursprung, Erntezeitpunkt und Eigenschaften sortiert war, wird nun in einem gewissen VerhÃ?ltnis miteinander vermischt. Prosecco ist nur in den seltensten Fällen als sogenannter Lagenwein erhältlich, dessen Rebsorten bereits im Weingarten einen unverwechselbaren Geschmack haben oder sich durch eine tadellose Balancezeichnen. Der Prosecco (Schaumwein) bringt den lebendigen und entscheidenden Charme des Prosecco in vollem Umfang zum Vorschein.

Die Zucht ist die neueste der Prosecco-Sorten und hat großen Welterfolg. Sein feines Fruchtfleisch garantiert einen lang anhaltenden Geschmack und hinterlässt einen reinen Geschmack, was diesen Schaumwein zum perfekten Begleiter macht. Extratrocken ist der "klassische" Prosecco, der die Aromen der Rebsorte mit der Intensität des Geschmackes verbindet, die durch die Kohlensäureblasen hervorgehoben wird.

Mehr zum Thema