Wein

Was ist Grauburgunder

Doch die Bedeutung der Sorte nimmt derzeit zu. Das sollten Sie über Weißwein wissen. Pinot Gris ist eine Weißweinsorte aus dem Burgund. Nichts davon ist sicher. „Die Rebsorte Ruländer“ ist die Bezeichnung, „Grauer Burgunder“ und „Grauburgunder“ sind die erlaubten Synonyme für deutsche Weine dieser Sorte.

Wodurch zeichnet sich ein Pinot Gris aus?

Pinot Gris ist eine Weissweinsorte aus dem Burgunder. Heute ist der Grauburgunder besonders beliebt in den Ländern Deutschlands, Italiens, Frankreichs, Australiens und Neuseelands. Der Grauburgunder ist in der Regel mittelfest, getrocknet und leicht sauer und hat einen verhältnismäßig großen Alkoholanteil. Der Grauburgunder hat im Weinglas eine kräftige gold-gelbe Färbung, bei sehr guter Tonqualität kann der Lehm auch leicht bräunlich werden.

Der Pinot Gris ist ein junger, trockener bis halbtrockener, guter, heller und sommerlicher Jahrgang. Der Grauburgunder als Barriquewein schmeckt auch gut zu Wildgerichten, aber auch zu Schäfchen. Der Pinot Gris kommt, wie sein richtiger Namen schon sagt, aus dem französichen Burgunder. Der Weinstock erreichte von dort zunächst die Länder Österreich und Polen und ab dem 14. Jh. die Bundesrepublik und später die Slowakei.

Heute wird der Pinot Gris auf rund 15.000 ha Nutzfläche kultiviert. Der Anteil dieser Sorte beträgt in der Bundesrepublik 5.042 ha und damit 4,9% der gesamten Anbaufläche. Das zweitgrößte Gebiet ist der australische Markt, wo etwa 2.800 ha Pinot Gris kultiviert werden. Sie beträgt in Spanien ca. 2.580 ha, in Neu Seeland ca. 1.390 ha.

Abonniere unseren Rundbrief.

Ein besonderer Weisswein ist der Grauburgunder, denn trotz seiner roten Farbe wird aus diesen Weintrauben Weisswein zubereitet. Der Grauburgunder wird deshalb als Variante des Spätburgunders angesehen und zählt – wie der Titel schon sagt – zur großen Sortenfamilie der Bourbonen. Die Grauburgunder stammen aus dem Bourgogne, der im 14. Jh. aus dem französischen Raum nach Budapest kam.

Der Grauburgunder wird heute in den Ländern Deutschlands, Österreichs und des Elsasses auf höchstem Niveau angebaut und überwiegend zur späten Ernte oder Selektion aufbereitet. Die Weißweine von Pinot Gris zeichnen sich in der Regel durch ihre dunkelgelbe, goldgelbe Färbung aus und zeigen Noten von Bienenhonig, Mandeln und Frucht. Er hat einen geringen Säuregehalt, einen kräftigen Rumpf und einen verhältnismäßig großen Alkoholanteil.

Der Grauburgunder ist zudem außerordentlich dick und hat eine schöne Schärfe. Die Reifung erfolgt meist in Fässern aus Holz oder Stahl. Im badischen und pfälzischen Raum wurde der Rotwein schon immer mit Hilfe von Adelsfäule zu den für diese Gegend charakteristischen Ruländern entwickelt, aber der heutige Pinot Gris wird zu einem etwas säuerlicheren, eleganten Weißwein entwickelt, bei dem nur die gesunden Weintrauben zum Einsatz kommen, die früher geerntet wurden.

Der neue Pinot Gris passt hervorragend zu leichten Fleisch- und Geflügelspeisen und Käsesorten.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.