Was ist Pinot Noir

pinot noir

Die edle, vielseitige Pinot noir ist ein hochwertiger Klassiker unter den Rotweinen. Spätburgunder (rot) Der Spätburgunder ist e. Ein guter Spätburgunder ist laut Kellermeister Sokol Blosser daran zu erkennen, dass man seine Nase gar nicht erst aus dem Glas nehmen möchte. Wortaufteilung: Pi-not Noir, Plural: Pi-not Noirs. Wein: Der Pinot Noir kann hochwertige, lagerfähige Weine in idealer Lage, mit hoher Reife und gekonnter Vinifikation erzeugen, auch wenn die sensible Sorte im Weinberg und im Keller eine Herausforderung für den Winzer darstellt.

Kennzeichnend ist eine nicht sehr dunkle Farbe.

Pinot Noir

Die edlen, vielseitigen Spätburgunder sind ein Qualitätsklassiker unter den roten Weinen. Pinot noir ist eine verhältnismäßig frühreife Traubensorte mit einer sehr dünnschaligen Beerenhaut. Die Sorte ist auch empfindlich gegen Schimmel, Chlorosen und Verfäule. Auch der Spätburgunder hat höchste Anforderungen an die Boden- und Klimaverhältnisse.

Spätburgunder entwickelt bei guter Anbaubedingungen und entsprechender Ertragsbeschränkung ein hochwertiges Potential und kann die besten Weine der Erde produzieren. Wegen ihres delikaten Geschmackes und ihres subtilen Aromas hat diese Rebsorte immer mehr an Wichtigkeit gewonnen. Spätburgunder zählt zu den nobelsten und vielfältigsten Rotwein-Sorten der Erde. Spätburgunder wird als ein klassischer Spätburgunder für hohe Anforderungen angesehen.

Aus dieser Rebsorte werden im burgundischen Raum einige der weltweit grössten roten Weine hergestellt. Der Spätburgunder steht dabei in direkter Konkurrenz zum Bordeauxer Spätburgunder. Mit dem Ausbau der Schaumweinproduktion vor 150 Jahren wurde der Pinot Noir immer wichtiger. Pinot noir ist eine der besten Rotweinsorten der Erde, deren Herkunft im französichen Burgunder zu finden ist.

Die Varietät ist unter vielen unterschiedlichen Markennamen bekannt. Zu den Synonymen gehören Pinot naero (Italien) und die im deutschen Sprachraum verbreiteten Begriffe Spaetburgunder, Bluerspaetburgunder, Bluer Burger und Clevner. Der Pinot Noir stammt aus der Burgunderfamilie. Der Pinot Noir ist laut Genforschung das Ergebnis einer Spontankreuzung zwischen Schwarzwälder und Blauburgunder.

Die lokale Herkunft des Pinot Noir dagegen, die weit in die Vergangenheit reicht, ist klar. Nachweislich war diese Rebsorte bereits im vierten Jh. im französichen Bourgogne bekannt. Der Spätburgunder wurde wahrscheinlich ab dem siebten Jh. von Brüdern nach Hause gebracht. Der Spätburgunder erstreckt sich über eine Anbaufläche von 29.000 ha.

Aus dieser Rebsorte werden in seiner heimischen Region die besten, reinsortigen Weine der Erde hergestellt. Auch in den Weinanbaugebieten der Region Champagner (als wichtigste Komponente des Champagners), der Region Loir und des Elsaß spielt der Pinot noir eine wichtige Rolle. Er wird in der Bundesrepublik unter der Bezeichnung Spaetburgunder auf rund 11 800 ha Weinbergen (10% der gesamten Rebfläche) angebaut.

Den größten Teil davon haben die Weinbaugebiete Badens und der Pfälzer, zu denen auch die Anbaugebiete Nordrhein-Westfalen, Westfalen, Rheinhessen, Thüringen, Rheinau und Schleswig-Holstein gehören. Sie ist eine der klassischen Traubensorten in zehn Anbauregionen in Deutschland. Diese Vielfalt wird auch in Ã-sterreich immer wichtiger. Zwischen 1999 und 2009 stieg die Anbaufläche um 58,6 %, davon entfielen nur 1,4 % auf diese Art.

Spätburgunder wird zudem in der Schweiz, aber auch in den Ländern Südtirol, Frankreich, Italien, Polen, Frankreich, Portugal, Schweden, Polen, Spanien, der Tschechischen Republik, Polen, Slowenien, Rumänien u. a. angebaut. Ausserhalb von Europa liegen die Hauptanbaugebiete in Californien, Öregon, Argentinien, Chilenen, Süd Afrika, Australasien und Neu Seeland. Die Spätburgunderflächen sind in den vergangenen Dekaden global gewachsen. Die Spätburgunder zeigen mittlere Rot- und Rubinrottöne.

Aus dieser Traubensorte entstehen zarte, samtig volle und körperreiche Weinsorten mit einem sehr feinen Nachgeschmack. Spätburgunder ist auch ein Terroirwein, was sich besonders bei den Grand und Premier Cru im Bourgogne zeigt. Der Pinot noir zeigt seine Vielfältigkeit auch als Speisenbegleiter. Spätburgunder passt auch zu Geflügelfleisch wie Enten und Gänse.

Mehr zum Thema