Wein

Was ist Rioja

Heute sind die Rotweine der Rioja so beliebt wie nie zuvor. Das exklusive Rioja-Paket für anspruchsvolle Rotweinliebhaber. Die Rioja hat sich ihren Ruf als berühmteste Weinregion Spaniens erworben. Unvorstellbar viele: Rund eine Million Eichenfässer liegen in den Kellern der Rioja. Der Rioja-Freund kennt ihn schon so gut, seine Rioja, dass er sie kennt.

Und was ist eine Rioja?

Jeden Tag neue Gutschein-Codes für elektronische Geschäfte! Die aktuellen Gutschein-Codes für Sports & Fitness-Artikel! Die aktuellen Gutschein-Codes für Autohändler! Und was ist eine Rioja? Der spanische Roten aus der Rioja, der Region Navarra und dem baskischen Raum. Die Rioja ist ein Weinbaugebiet Spaniens. Eine spanische Weinsorte aus der Rioja-Region. Es wird in Eichenholzfässern ausgebaut und je nach Lagerdauer unter dem Namen La Palma del Sol (Crianza, Reservat oder Reservat) geführt.

Ríoja – Weinberg

Die Rioja ist ein spanisches Weinanbaugebiet im nördlichen Teil der Ibérico. Wegen der guten Weinqualität wurde Rioja 1991 als erstes Weinanbaugebiet vom Rat der Regionen als D.O.Ca. eingestuft. Etwa 10 Kilometer oberhalb der belebten Ortschaft Harz, die vor allem durch die jährliche Schlacht um den Wein weltberühmt geworden ist, beginnt der Weinberg.

Das Gebiet ist nach dem spanischen Weinrecht in die 3 eigenständigen Gebiete Rioja Alavesa, Rioja Alta und Rioja Baya unterteilt. Die “ Upper Rioja „, im äussersten Osten der Gegend gelegen, zieht sich nach Süden entlang des Flusses Ébro bis nach der Provinzhauptstadt Élogroño. Die Weinberge in den Nebentälern der Flussläufe gehören ebenfalls zum 25.000 Hektar großen Gebiet der Rioja alta.

Anders als Rioja Bajas und Rioja Alavesas wird die Gegend von größeren, überwiegend industriellen Weingütern dominiert. Hier können Sie einige der besten Weingüter der Erde kultivieren, die seit vielen Jahren Spitzenqualität produzieren. Die meisten Weingärten liegen zwischen 400 und 600 Meter über dem Meeresspiegel und sind vom Atlantischen Ozean beeinflusst.

Der vorherrschende kalkhaltige oder eisenhaltige Lehmboden hat ebenfalls einen günstigen Einfluß auf die Weinsorten und verleiht ihnen einen edlen, nicht notwendigerweise schwereren Geschmack. Auf der nördlichen Seite des Flusses liegen in der Baskenprovinz La wa die Weingärten der Rioja Elavesa. Das Gebiet hat eine Gesamtfläche von etwas mehr als 16.000 ha und ist damit das geringste in der Rioja.

Gegenüber der Rioja-Alta charakterisieren hier viel kleiner, überwiegend in Familienhand geführte Weinkellereien den Weinbau. Der Wein gedeiht in einem Atlantikklima, meistens an Südhängen. In der Rioja de Janeiro werden aufgrund der Klimabedingungen und der Topographie edle, geschmackvolle Tropfen zubereitet. Aus Gründen des massiven Charakters entschieden sich die Weinbauern, ihre Weinsorten nicht wie gewohnt in Bordeaux-Flaschen, sondern in Burgunder-Flaschen zu abfüllen.

Die Rioja ist das südlichste Weinbaugebiet, das kurz nach der Ortschaft Luzern aufhört. Das Gebiet liegt am Rande des benachbarten Navarras und hat eine Weinbaufläche von etwas mehr als 22.000 Hektar. Anders als in den beiden anderen Teilgebieten beeinflusst hier nicht der Atlantik, sondern der Mittelmeerraum das Klimas.

Die schwerste, alkoholreichste und robusteste Weinsorte der Region wird auf lehmigem, teils auch sandigem Boden produziert. Allerdings können die Weinsorten nicht mit der Finesse und Raffinesse von Rioja Alt oder Rioja Alevesa mithalten und werden daher in der Regel in andere Weinbaugebiete in Mostform gebracht.

In Rioja haben die phönizischen Händler vor weniger als 3.000 Jahren die ersten Reben gepflanzt. Die erste schriftliche Erwähnung des Weinbaus in Rioja ist eine Schenkung des Königreichs Narra. Damals waren die Weinsorten vorwiegend dünn flüssige, alkoholreduzierte Weissweine ohne grosse Ausstrahlung. 1560 gründeten die Weinbauern einen Verein und gestalteten ihre eigene Marke, um die Herkunft ihrer Weinsorten zu sichern.

Nach der Einreise von Schimmelpilzen und Schimmelpilzen nach England begann man, große Mengen Rioja-Wein zu exportieren, beschwerte sich aber rasch über das, was man als schlechte Ware ansah. Durch die hohe Güte der Rioja-Weine nahm die Anzahl der gefälschten Produkte wieder zu. Aus dieser Zeit stammt auch die strenge Weingesetzgebung der Rioja.

In der Rioja sind nur 3 Traubensorten wichtig. Der bedeutendste und am meisten angebaute ist die kleine Beere der Rebsorte Tempel berg, die hauptsächlich in Rioja Hochebene und Rioja La vesa kultiviert wird. Auf dem zweiten Platz steht die Garnacha-Traube, die hauptsächlich in der Rioja Baya kultiviert wird. Auf dem dritten Platz steht die Mazuela-Traube, danach die Graciano-Traube, die nur von den besten Produzenten kultiviert wird.

Ab Ende der 90er Jahre werden auch die französichen Traubensorten Kabernet und Merlot in kleinem Maßstab kultiviert. Die weißen Traubensorten werden nur auf 9% der gesamten Rebfläche bebaut. Besonders wichtig ist die Viura-Rebe, die extrem saure, aber kaum lagerungsfähige, fruchtbare Tropfen auszeichnet. Der Rioja hat eine sehr große Auswahl an verschiedenen Rotweinsorten, von leicht und fruchtig bis hin zu vollmundigen, starken, weinroten und tanninhaltigen Reserven oder Gran-Reserven.

Die Reifung in Barriques verleiht ihnen in der Regel einen Exotencharakter. Ein weiteres Spezialgebiet der Rioja ist der auch im baskischen Raum bekannt gewordene Txakoli, der jedoch aufgrund seines außergewöhnlichen Geschmackes kaum über die Landesgrenzen hinweg Beachtung erfährt. Traubensorten, die in Rioja wachsen:

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.