Wein

Was ist Sekt

Schaumwein ist der Name für Qualitätsschaumwein. Auch bei anderen festlichen Anlässen trinken wir gerne ein Glas Sekt oder Champagner. Sie erfahren, worauf Sie beim Kauf achten müssen, welche Süßungsgrade es gibt und welcher Sekt wofür geeignet ist! Jeder kitzelt, aber niemand weiß genau, was der Unterschied ist. Dieser Unterschied wird ganz einfach erklärt.

Schaumwein – was ist das?

Wie wird Sekt produziert, was sind die genauen Merkmale, was sind die Unterschied? Perlwein ist der Name für Qualitätssekt. Bis 1967 gab es neben dem Sekt noch den Prädikatswein und bis heute gibt es noch den Qualitätssekt, der jedoch eine Rarität darstellt. Der EuGH hat im Feber 1975 entschieden, dass der Begriff Sekt nicht nur für die deutschen Produkte benutzt werden darf.

Deutschen Sekt, d.h. deutschen Qualitätssekt, deutschen Sekt oder Qualitätssekt b. Für die Produktion des Grundweins (auch Cuvée) wird die Fülldosierung, auch bekannt als Diragelikör, zugegeben. Die Fülldosierung leitet die zweite Vergärung ein und setzt sich aus im Most gelösten Zuckern und den benötigten Hefearten (Reinzuchthefe) zusammen. Während dieser zweiten Vergärung wird der zugesetzte Hefezucker zu je einem Drittel in Spiritus und Kohlendioxid gespalten.

Während dieser großvolumigen Vergärung erfolgt die zweite Vergärung in großen Druckbehältern. Bei großen Behältern mit Rührwerksanlagen muss die Vergärung für mind. 30 Tage, ohne Rührwerke für 60 Tage ablaufen. Während der Befüllung erhält der fertige Sekt dann durch die Versanddosierung den gewünschten Beigeschmack (natürlich bitter bis süß).

Der Fertigungsprozess muss in der Summe mind. 6 Monaten ablaufen. Bei der traditionellen Flaschenfermentation (auch Champagner, klassische Methoden ) findet die zweite Fermentation in der Weinflasche statt. So werden die Fläschchen mit dem Basiswein und der Fülldosierung gefüllt und mit einem Kronenkorken oder Gebinde geschlossen. Aufbewahrung auf der Sauerteig, einschließlich Vergärung, muss mind. 9 Monaten betragen und wird im Liegen durchgeführt.

Am Ende dieser Zeit werden die toten Hefepilze in der zunächst horizontal im Shaker stehenden Dose durch Schütteln, Wenden und langsamem Aufstellen in den Flaschenhals transportiert, bis die Dose nahezu aufrechtsteht. Dann wird der Hals der Trinkflasche bei -20°C in eine Salzlake eingetaucht, so dass nur der tiefgefrorene Hefestopfen während des letzten Entgasungsprozesses aus der Trinkflasche austritt.

Die Versanddosierung wird auch hier zugegeben, um dem Sekt den richtigen Beigeschmack zu geben, bevor er in den Handel kommt. Bei diesem Herstellungsprozess ist jedoch die in der Regel feine perlende und völlig unterschiedliche Geschmacksnuancen, die der Sekt durch die zweite Vergärung in diesem kleinen Behälter erlangt.

Bei der Produktion im Transvasing-Verfahren (Flaschengärung, Filtrationsentstapelung) handelt es sich in gewisser Weise um eine Mischung der beiden oben erwähnten Verfahren: Zuerst wird der Basiswein in der Trinkflasche mit der Fülldosierung fermentiert, dann wird die Trinkflasche unter Druck in einen Behälter geleert und der Sekt später durch Filtrieren von der Bierhefe getrennt. Lagerzeit auf der Sauerteighefe muss mind. 90 Tage bei Vergärung betragen, der ganze Produktionsprozess 9-monatig.

Danach wird der Sekt wieder mit der Versanddosierung versorgt und wieder auf die Flasche abgefüllt. Dies hat den großen Nachteil, dass der Sekt das Aroma der Gärung beibehält und somit Kosten eingespart werden können. Ein Nachteil könnte sein, dass die meisten Verbraucher den Gegensatz zur herkömmlichen Flaschenfermentation nicht kennen. Bei allen drei Prozeduren kann die Versanddosierung sein::

Sie können auch Gemische davon als Versanddosierung einsetzen und Weindestillate hinzufügen. Sekt b.A., der durch herkömmliche Gärung in der Flasche aus Weintrauben hergestellt wird, die auf dem Weingut gelesen werden, wo der Erzeuger die Weintrauben zu Weißwein verarbeitet. Qualitätsmerkmale von Schaumweinen: Der bedeutendste ist der Basiswein, der Herstellungsprozess ist weniger wichtig.

Daher sollte ein Basiswein für die Schaumweinherstellung bestimmte Qualitäts- und Messanforderungen erfüllen, wie z.B: Für den Produktionsprozess ist es für viele große Betriebe von Interesse, ein einheitliches Erzeugnis durch große Behälter im Rahmen des Verfahrens der Charmaten oder Transvasier zu gewinnen, während der Weinbauer auch kleine Chargen zu schätzen weiß, die wie bei der herkömmlichen Flaschenfermentation einzeln verarbeitet werden können.

Qualitätsunterschiede zwischen dem Transvasingverfahren und der herkömmlichen Flaschenvergärung sind nur dann gegeben, wenn die Lagerzeit auf der Flaschen im herkömmlichen Prozess signifikant verlängert wird (auf mehr als ein Jahr).

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.