Wein

Wein aus Piemont

Wünschen Sie weitere Überraschungen aus der piemontesischen Weinschatzkammer? In Italien gibt es viele Weinanbaugebiete, aber das Piemont gilt als die bekannteste und produktivste Weinregion des Landes. An den steilen Hängen des Piemont reifen die unterschiedlichsten lokalen Trauben, so dass internationale Rebsorten kaum angebaut werden. Die Rotweine aus dem Piemont sind weltberühmt. Fest steht jedoch, dass der Weinbau im Piemont auf eine lange Tradition zurückblicken kann.

Die piemontesischen Weinsorten – viel mehr als Bartolo, Bartbareco und Berbera.

Egal ob weiss oder rotbraun, der Rotwein bietet neben den grossen B“s den Rotweinen eine extra Portion echtes Piemonteser Leben. Möchten Sie weitere Überraschungen aus der Schatzkammer der Piemonteser Weine? Der ehrgeizige Weinbauer rund um die Stadt arbeitet mit den selben Traubensorten, nämlich mit den Sorten“ Nebbiolo“ und“ Barbera“. Doch auch die Liebhaber von Nebbiolo können hier ihren Lieblings-Rotwein für ein paar Euros weniger kaufen.

Die entspannten piemontesischen Lebensgefühle werden in der Romstraße gratis zur Verfügung gestellt. Der Kauf eines bezahlbaren Nebbiolos für den täglichen Gebrauch war in der Geschichte nicht einfach. Die Weinbauern des Weinguts bieten ihre Weinsorten für weniger Kosten an: der Barbier oder der Doldetto. Heutzutage verwenden mehrere Weinbauern für einen Teil ihrer Weinproduktion die Rebsorten“ Nabbiolo d‘ Alaska“ und Langa Nebbiolo“.

Dadurch können sie den Nebbiolo früher verkaufen und das nötige Kapital in Schlepper und Fässer für ihren eigenen Fässer einbringen. Wie der Barbera d’Alba kann er in allen drei Bereichen produziert werden, die Grenze des Nebbiolos ist noch breiter. Das Anbaugebiet der Nebbiolos im nördlichen Piemont, nämlich die Gebiete des Gattinaras und des Ghemmas, ist gering.

Die wenigen Weinbauern mit ihren kleinen Stückzahlen werden von der Welt des Weins jedoch kaum beachtet. Positiv ausgedrückt, ist es ein alltäglicher Wein, der viel Trinkgenuss und Obst bringt, ohne das herausfordernde Tannin eines Nebbiolos oder die gegenwärtige Säurestruktur eines Barberas zu haben. Die Weinbauern fangen im Spätherbst mit der Ernte dieser Rebsorte an, da die süßen Weintrauben (Dolcetto – wenig süß) bereits im Monat Oktober zur Ernte sind.

Das Gebiet des Deltas ist weit verzweigt und hat sein eigenes Kulturgebiet in den Bergen von Assti, Aqi, d‘ Álba, d‘ Alvada, d‘ Orliani und Déliani. Die Weinbauern in der Region doglianisch ertönen, dass er nicht nur für einen exzellenten Wein im Alltag gut ist. Die Weinbauern der Albaregio kombinieren auch in ihren Dolcetto-Weinen Früchte und Strukturen, die vom Können der versierten Nebbiolo-Winzer profitiert haben.

Der berühmte Rotwein verdeckt den Anblick der piemontesischen Weißweine. Nicht in erster Linie bedeutet das denjenigen, der bereits seine Gefolgsleute in Deuschland hat. Das Gebiet ist weit entfernt von der Langa, in den Bergen des Dorfes L’Gavi. Die Traubensorte Kortese wird in der Region Cavi eingesetzt, die in ihrer Kraft und ihren Früchten vergleichsweise zaghaft ist.

Mineriell gelingt es den Weinen in der kleinen Subzone namensgebendermaßen, weil sie besonders unvergesslich und melodiös sind. Die Traubensorte ist in der Langa ein zweiter Weisswein mit mehr Früchten und Fülle als die Corteser Traubensorte, der sich bereits eine große Beliebtheit erworben hat.

Früher gaben die Vorteile des Arnéis dem Wein mehr Weichheit und Fruchtigkeit – in geringeren Ausmaßen. Sowohl der Weißwein als auch der Wein aus der Traubensorte Kortese und der Wein aus der Region des Roeros sollten früh gekostet werden. Viel rarer, aber nicht weniger aufregend ist die Variante der Langa, die mit ihrer lebhaften Säurestruktur und ihrem schmalen Korpus zur Mittagszeit im barocken Stil ein beliebtes Getränk ist, wenn man sie nicht rot haben will.

Der piemontesische Wein, reich an Wein, hat auch den berühmtesten „Süßwein“ in Italien. Das ist der in großen Mengen aus der Moscato-Traube in der Gegend im Süden von Astra. Die Ortschaften Cañelli und St. Stephan in Belgien haben ein ganz besonderes Flair für den Muskateller, auch wenn die Rotweine der Sorten Barbara und Col du d‘ Italia nicht zu kurz kommen.

Ganzjährig in Italien konsumiert, öffnet der italienische Wein seinen Käse für den Panetton, den klassischen Hefeteig kuchen mit Sultaninen. Als frisches Produkt entfaltet er seine vielfältigen Muskatnussaromen unmittelbar nach dem Sprudeln am stärksten. Es ist ein Vergnügen ohne Gewissensbisse, denn ein Astispumante hat einen niedrigen Alkoholgehalt von 7,5 Volumenprozent.

Es ist das Spitzenprodukt der Asti-Produktion, denn die Weinbauern wählen die Weintrauben schonender aus und erzielen bei der Produktion noch vielfältigere Aroma- und Luftblasen. Piemont Fans mit einem Faible für ungewöhnliche Rotweine kommen im Hotel Asstigiano in den Genuss der Vorzüge von Alaska. Zu Recht, denn sein gepfefferter Geschmack, der Duft von Rosen und ein präsentes Tannin machen den Wein zu einem eigenwilligen, d.h. interessantem roten Wein.

Die Sorte hat auch viel Tannin, aus dem nur noch wenige Weinbauern reinen Wein pressen. Statt dessen benutzen sie die Grundstücke, um ihrem Friseur ein wenig mehr Ordnung zu verleihen.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.