Wein Griechenland

In Griechenland: "Europas am meisten unterschätzte Weinnation".

Der griechische Weinbau begann sozusagen mit einer Affäre des höchsten Gottes Zeus mit der schönen Seméle (Tochter von Harmonia, Göttin der Harmonie), die zur Geburt von Dionysos, dem Gott des Weins, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit und der Ekstase führte. Der Online-Shop für die besten Weine aus Griechenland, griechische Qualitätsweine, griechische Weine aus den besten Anbaugebieten. Udo Jürgens muss man nicht danach streben, ein Loblied auf den modernen griechischen Wein zu singen, der auch auf seinen antiken Wurzeln ruht. Bereits in der griechischen Mythologie wird der Grundstein der Weingeschichte mit der Zeugung des Weingottes Dionysos durch Zeus mit Seméle gelegt. Aus archäologischen Funden geht hervor, dass in Griechenland bereits im späten Neolithikum Beeren zu Wein verarbeitet wurden.

Griechenland: "Europas am meisten unterschätzte Weinnation".

Im Jahr 2015 dominierte Griechenland die Presse - wegen seines finanziellen Ungleichgewichts. "Griechischer Wein braucht die Schlagzeilen", sagt Stephan Thurio, Weinkellner im Münchner Hotel "Königshof". Der 44-jährige ist Französin, wohnt aber seit über 20 Jahren in der Bundesrepublik und arbeitet dort. Thüringen ist französisch. Er sieht sich aber nicht als Förderer der französischen Weinkultur.

Außerdem empfehlt er seinen Besuchern oft Wein aus dem In- und Ausland - auch aus Griechenland, was für ein Sterne-Restaurant recht rar ist. Er ist einer der wenigen Weinkenner unter den in der Bundesrepublik tätigen Weinkellnern. Mehrfach hat er Griechenland besucht und war jedes Mal erstaunt, wie viele gute, nicht bekannte Tropfen es zwischen Mazedonien und Lombardei gibt - und schockiert, wie wenig davon nach Griechenland eingeführt wird.

Auf der Weinkarte des "Königshofs" befinden sich zur Zeit 38 Plätze mit griechischem Wein, sowohl weiss als auch roter. Thüringer freut sich, sie im Glas anbieten zu können. Von der Weinbaunation Griechenland, ihrem Potential, ihren Marktbarrieren und ihrem Ansehen berichtete Dr. med. Jens Priew. Wie klassifizieren Sie Griechenland als Weinland in Deutschland?

STÉPHANE Thuriot: Ich weiss nicht ganz so recht, wie viele Hektaren an Weinbergen Griechenland hat. Ich weiss aber, dass Griechenland nach der portugiesischen die am meisten unterschätzte Wein-Nation in ganz Europa ist. Warum ist das so? STÉPHANE Thuriot: Es gibt keine internationalen Anerkennungen für Griechen. Fragestellung: In anderen Staaten Europas als der Bundesrepublik wird dieses Defizit wahrscheinlich noch größer sein.

Möglicherweise. Der bedeutendste Absatzmarkt für den Export griechischer Tropfen in ganz Griechenland ist allerdings deutsch. Schon jetzt könnte man davon ausgehen, dass sich Küche, Handel und Fachpresse mehr um den Wein aus Griechenland kümmern. Nicht unbedeutend auf dem heimischen Gastronomiemarkt sind die Griechen. Es mangelt vielen Griechen an der Kenntnis der eigenen Weinsorten und dem Hochmut, ihren Besuchern das Allerbeste aus ihrer Heimatregion zu bieten.

Übrigens: Im Unterschied zu den ltalienern. STÉPHANE Thuriot: Auf den ltaliener, um gut zu speisen, auf den Grieche, um satt zu werden. Unglücklicherweise werden diese Klischees von vielen Gaststätten in Griechenland erfüllt. Im angrenzenden Restaurant in Griechenland finden Sie langweilende Brandweine oder sinnlose leichte Flaschen. Gibt es große Weinsorten aus Griechenland?

STÉPHANE Thuriot: Es gibt Wein, der der Spitzengastronomie der Welt gerecht wird. Ein Teil dieser Weinsorten ist zwar auch in der Bundesrepublik verfügbar, aber meist nur im Lebensmittelgroßhandel. Allerdings beziehen die Sterne-Restaurants ihren Wein nicht von Großhändlern. Es gibt nur sehr wenige, die sich auf griechische Weinsorten spezialisieren. Fragestellung: Nenne drei oder vier Top-Weinproduzenten aus Griechenland.

Statthalter Thuriot: Perparoussis, Galia, Gerovassiliou, Bibliothek Tschora, Diamanttakos, Argyros. Ich weiss nicht, wo ich beginnen soll. Und die Trilogie? Jahrzehntelang war dieser Wein der einzig bekannte Top-Wein jenseits der griechischen Feinschmecker. STÉPHANE THURIOT: Es ist wahr, dass Wein bei Weinhandlungen und Gaststätten in ganz Europa gefunden wurde.

Die Kellerei gehört dem griechischen Pharmazeuten Kristianokkalis. Das hat er in eigener Regie in der Bundesrepublik gemacht, und das hat funktioniert. Der Wein wird in ein paar Jahren wiederkehren. Fragen: Siehst du die Stärke von Griechenland eher in Weißweinen oder Rotwein? STÉPHANE Thuriot: Griechenland hat in beiden Bereichen eine gute Qualität.

Hier steht er auf Vulkangestein und produziert sehr mineralische und weltweit einzigartige Weinsorten. Natürlich haben die Weinsorten 14 bis 15 Volumenprozent Weinalkohol und der Säuregehalt ist nicht sehr hoch. STÉPHANE Thuriot: Trink einen Santorin und du wirst wissen, was ich mit Mineralik meine. Der Wein hat keine Früchte, er ist nur sauer.

Selbstverständlich wird auch auf dem Festland Griechenlands, zum Beispiel in Mazedonien oder Mittelgriechenland, gezüchtet. Fragestellung: In Griechenland umfasst das Gebiet von Asyrtiko nur 2.000 ha. Zum Beispiel die alte Sorte Moscofilero, aus der leicht würzige und leicht würzige Tropfen hergestellt werden. Aber auch die Sorte Rhododendron, die klassisch stehend, wird für die Herstellung ungehärteter Weinsorten verwendet.

Die gebräuchlichste Rebsorte Griechenlands, der Savatian, kann auch aufregende Weißweine hervorbringen. Aber am aufregendsten sind die Weinsorten aus Malagusia.

Mehr zum Thema