Wein Sekt

Champagner: Wie aus Wein Sekt wird

Schaumwein ist eines der beliebtesten Partygetränke. Das Ergebnis ist Sekt. Sekt: Es gibt kaum einen anderen Wein, der genau sagt, was er auf der Flasche enthält, wie Sekt, Sekt und Sekt. Näheres dazu in unserer Weinschule. Lange erwartet von vielen: unsere große Frühlingsweinprobe.

Champagner: Wie aus Wein Sekt wird

Schaumwein ist eines der populärsten Partygetränke. Das Ergebnis ist Sekt. Sekt, wenn es etwas zu zelebrieren gilt, dann ist der noble Drop dabei. Aber wie kommen sie in den Wein? 100 Mio. Stück pro Jahr. Die prickelnde Delikatesse basiert auf 3 Mio. Litern Wein.

Derselbe Sekt aus unterschiedlichen Tropfen, eine Art - und ein Geheimtipp zugleich. In der Flasche wird der Sekt wie der edle französische Sekt produziert. Nach der Zugabe von Bierhefe und Milchzucker in einem ersten Gärprozess wird bei der zweiten Vergärung Kohlendioxid erhalten.

Der Wein muss in einem kalten und dunkel gelagerten Weinkeller für mind. neun Monaten gelagert werden. Die Hefen werden dann im sogenannten Schüttelprozess im Hals der Flaschen aufgefangen. Gerno Limbach: "Ja, die zweite Vergärung auf der Trinkflasche erfolgt auf der liegend gelagerten Trinkflasche, d.h. die Bierhefe wird über den ganzen Grund gestreut.

Stellen wir nun die Trinkflasche auf den Jogger, kippen wir die Trinkflasche, schütteln sie jeden Tag nach einem gewissen Muster ab, d.h. die Bierhefe läuft uns in den Trinkflaschenhals hinab und liegt am Ende aufgefangen auf dem Trinkflaschenhals auf dem Kronenkorken". Bei der täglichen manuellen Arbeit, beim Wenden, Schütteln und Kippen gleitet die Bierhefe in den Hals der Dose.

Ein Hefeklumpen entsteht im Hals der Dose. Sie können es aus der Trinkflasche holen, indem Sie nur den Hals der Trinkflasche einfrieren. Sobald man sie aufmacht, spritzt der Eisbrocken aus der Dose. Nun muss wieder etwas nachdosiert werden, da sich der Kristallzucker während der Gärung vollständig auflöst. Anhand der Quantität wird dann entschieden, ob der Sekt süß, halbgetrocknet oder nicht.

Man trinkt jährlich knapp 400 Mio. l.

Episode 3: Alles über Sekt

Kaum eine andere Weinsorte, bei der auf dem Label steht, was sich in der Trinkflasche verbirgt, wie Sekt, besser gesagt Sekt und Sekt. Perlwein und andere Perlweine werden hergestellt, wenn der Erzeuger einen Fertigwein mit Hefe und Hefe impft. Anschließend gären die Hefe den Kristallzucker zu Wein.

Bei dieser Vergärung fällt - wie bei der normalen Vergärung - das gasförmige Kohlendioxid an, das bei der zweiten Vergärung nicht durch eine öffnung im Gärtank austreten darf, sondern eingeschlossen ist. Bei Sekt sind die fermentierten Basisweine in der Regel leicht, da die zweite Vergärung dem Wein ein gutes Vol.

Es wird vom Hersteller hergestellt, indem er einem fertiggestellten Wein Kohlendioxid hinzufügt, als ob ein Wein in den Sodastrahler gefüllt und auf den Knopf gedrückt würde. Sekt muss auch wesentlich weniger Flaschendruck erzeugen, zwischen ein und zwei und eineinhalb Bars. Schaumwein und andere Sektarten kommen mit mind. 3bar Flascheninnendruck (im Bild steht falsch 3.5).

Auch ein Hybridprodukt ist vom Gesetzgeber vorgesehen: Sekt mit Kohlensäurezusatz. Rosésekt wird normalerweise aus Roséwein hergestellt, aber Roséchampagner wird oft aus Weißwein hergestellt, dem ein paar Prozente des Rotweins beigemischt werden. Sekt ist die bekannte Ausnahmeregelung zum Verbot der Mischung von Rotweinen und Weißweinen, das für stille Weine in ganz Europa gelten soll. Daher ist die erste Einstufung in Qualitätsklassen Sekt und Sekt.

Doch nicht jeder Sekt ist ein Sekt, denn nur der" Qualitätsschaumwein" darf diesen ursprünglichen deutschen Begriff haben. So muss der Produzent entweder weitere 5 Monaten auf den Vertrieb von Sekt oder er muss das Wort Sekt zugunsten des schäbigen "Sektes" aufgeben. Da es dort viel Schlechtes gibt, planen wir für die Zukunft: Wenn wir Blasen essen, dann Champagner oder unsere fremden Kollegen Kaffee, Kremant und Sekt.

Bei Sekt achten wir auf den Zusatz'Sekt b. Einem deutschen Sekt " oder wenigstens einem deutschen Sekt ". Dabei kommen alle Weintrauben aus einer Region oder mindestens aus der Bundesrepublik und vor allem bei Sekt, wo oft preiswerte Basisweine in der gesamten Europäischen Union gekauft werden, hat diese Angabe Vorrang. Aber die Pricklers sind wirklich nur aus der Kategorie: Sekt aus der Flasche Gärung.

Die zweite Vergärung erfolgt unmittelbar in der Flaschen. Nachdem die Zucker-Hefe-Mischung (die sogenannte Fülldosierung) abgefüllt wurde, schließt der Hersteller die Flaschen mit einem Kronenkorken. Bei erfolgreichem Gärungsprozess verbleibt die Trinkflasche für einige Zeit. Im Sekt laufen die chemischen Vorgänge ab, die den Duft und die Feinheiten der Perlage" noch komplexer machen.

Im Anschluss an diese Hefelagerung wird die Probe in einen sogenannten Jogger gelegt und mehrfach am Tag mit einer kleinen Umdrehung umgestellt. Die Hefe wird aus der Trinkflasche geschossen und eine knochentrockene Sektflasche verbleibt. Der Hersteller tauscht den Fehlteil der Lösung gegen die "Versanddosierung", die in der Regel nur als Dosierung bezeichnet wird.

Benutzt er den selben Sekt für die Füllung, so ist das Resultat trocken. Bruttodosierung, Nulldosierung oder Nulldosierung, d.h. nicht Nulldosierung, sondern Nulldosierung mit Nullzucker. In der Regel wird jedoch ein süßer Wein oder Most zur Abfüllung benutzt. Im fertigen Erzeugnis ist dann etwas Kristallzucker für die meisten Geschmacksrichtungen enthalten.

Wenn der Schaumwein weniger als 6 g pro l enthalten hat, darf er als Super Brutt bezeichnet werden, wenn er weniger als 12 g ist. Der Weinbauer erhält hier eine gerade Linie der Freiheit, denn er kann auf dem Label für einen Sekt mit z.B. 2 g Sekt stehen, wie er es mag Brutt Natur, Brutt oder Brutt.

Bei den meisten Sektkellereien wird der erste bis 3, der zweite zwischen 3 und 6 und der zweite zwischen 6 und 12 g verwendet. Bei" extratrocken " muss der Schaumwein mind. 12 und max. 17 g pro l Inhalt haben. Der trockene Sekt hat einen Zuckergehalt zwischen 17 und 32g. Wenn ein Champagner also das Pendant von 16 Würfel pro l (oder 12 auf der Flasche) hat, wird er in der Bundesrepublik als" trocken" bezeichnet.

Warten die Erzeuger 9 Monaten auf das "Degorgieren" - also das Herausnehmen des Hefestopfens - kann der Sekt den begehrten Begriff "traditionelle Flaschengärung" (oder "klassisches Verfahren", "traditionelles Verfahren" usw.) verwenden, der früher das Champagnerverfahren bedeutete, bis der Champagner-Winzerverband rechtliche Schritte dagegen eingeleitet hat. Ein kleiner Hinweis: In der Gärung in der Flasche befindet sich ein betrügerisches Produkt.

Die Schaumweine, die durch den Transvasing-Prozess hergestellt werden, vergären in der Weinflasche, werden aber nach 90 Tagen in einem Behälter gelagert, wo sie weitere viereinhalb Jahre gelagert werden, bevor sie filtriert und abgefüllt werden (alles in einer Druckatmosphäre). Dies erspart dem Hersteller den teuren Schüttelprozess, was sich im fertigen Produkt bemerkbar macht. Ähnliche Regelungen gibt es auch im Export, weshalb Schaumweine aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz auf eine "traditionelle" Art und Weise (in den entsprechenden Landessprachen) für die Feinstgärung in der Weinflasche verweisen.

Champagner einkaufen, Kork und das ganze Jahr über zelebrieren. Ein Sekt aus der traditionellen Gärung in der Flasche - ob Natur oder getrocknet - wir verlassen Sie. Kommt er aus dem Inland, probieren Sie einen schönen Riesling-Sekt.

Mehr zum Thema