Wein

Wein Selbstgemacht

Wer nicht weiß, was er seinen Verwandten noch einmal geben soll, kann es dieses Jahr mit etwas Selbstgemachtem versuchen. Wir sprechen von hausgemachtem Wein. Selbst wenn sich ein großer Mythos um guten und teuren Wein wickelt, ist die bloße Herstellung relativ einfach. Bei der Gärung Ihres hausgemachten Weines sollten Sie auf den Wein achten. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass der Gärverschluss nicht austrocknet, da keine Luft in den Wein gelangen kann.

Selbst Wein machen – Die Basis der Weinbereitung

Wer nicht weiß, was er seinen Angehörigen noch einmal geben soll, kann es dieses Jahr mit etwas Selbstgemachtem versuchen. Wir sprechen über hausgemachten Wein. Selbst wenn sich ein großer Legende um gute und teure Weine wickelt, ist die reine Produktion verhältnismäßig simpel.

Übrigens, in diesem Leitfaden geht es um die Weinherstellung im Allgemeinen – Sie können Wein aus einer Vielzahl von Obstsorten herstellen und sind nicht auf Weintrauben begrenzt. Dies ist ein Verfahren, bei dem Hefen zur Umwandlung von Kristallzucker in alkoholische Getränke verwendet werden. Dadurch wird die Bierhefe zur Energiegewinnung genutzt.

Bei fehlendem Luftsauerstoff ist die Bierhefe jedoch nicht mehr in der Lage, diesen komplett zu zerkleinern. Ausserdem brauchst du die Bierhefe. Man kann keine Hefen aus dem Zubehör zum Backen benutzen, das würde einen nutzlosen Wein ergeben. Abhängig vom gewünschten Geschmack gibt es unterschiedliche Reinhefen.

Zur Abtötung der Hefen und zur Desinfektion ist der Einsatz von Schwefelwasserstoff sehr nutzbringend. Abhängig davon, welchen Wein Sie produzieren wollen, können Sie in der Regel gute Rezepturen im Netz vorfinden. Falls Sie zuerst den Fruchtsaft aus den Beeren machen müssen, achten Sie darauf, dass er so rein wie möglich ist.

Überschüssige Krankheitserreger und Bakterium können den Wein erregen. Deshalb ist es auch eine gute Idee, fertige Säfte zu erwerben – gerade am Beginn mangelt es an Erfahrungen, um Gärdefekte frühzeitig zu entdecken. Die Hefe einige Tage in einem Apfelsaftbehälter vorfermentieren. 02 Ein Viertel des Fassungsvermögens sollte nicht gefüllt werden, da es in der nahen Umgebung zu einer sehr starken Vergärung kommen kann.

In der Folgezeit sollten Sie den Wein regelmässig rütteln und den Wein auf seinen vollen Genuss prüfen. Wer einen hohen Anteil an Wein möchte, kann ihn regelmässig wieder zuckern. 04 Nach ca. 10 Tagen ist der Wein bereit und Sie können ihn mit Schwefel behandeln, damit die Vergärung aufhört und der Wein in Flaschen abgefüllt wird.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.