Wein Steiermark

Steiermark - Weine aus der Steiermark

Die steirischen Weine - Weingenuss auf höchstem Niveau. Kaum ein anderes Weinbaugebiet, in dem Pflanzen typischerer Herkunft gedeihen als in der Steiermark. Traditionell wird der neue Jahrgang in der Steiermark mit dem leichten Junker gefeiert, der Anfang November Premiere hat. Die trockenen "klassischen" Weine kommen im Frühjahr auf den Markt. In Zukunft werden Weinliebhaber länger auf die großen Weine aus den Weinbergen warten müssen.

Steiermark - Steirische Weinsorten

Die drei Weinbaugebiete des Vulkanlandes, der Süd-Steiermark und des Schilcherlandes sind in die reizvolle hügelige Landschaft der Süd-Steiermark eingebunden. Dort, wo die schöne Landschaft der Weingärten, liebenswerte Weinbauern und edle Weine zusammenkommen, entsteht das Steiermärkische Weingut. Von der Kultivierung über die Weinlese bis zum Wein begleitet der Steirer die Weinbauern und lädt Sie zu kommentierenden Degustationen und Kellerbesichtigungen in seinen Weinhandlungen ein.

Die Weinregion Steiermark hat nicht nur Weingüter, deren Baukunst sich hervorragend in die Landschaft einfügt und genügend Übernachtungen in modern oder rustikal eingerichteten Winzerräumen anbietet, sondern auch zahllose Fahrradtouren rund um das Weingut Steiermark, bergige Wanderwege. Spaziergänge der ganz speziellen Sorte können in Gesellschaft eines Weinbauern mit Information rund um den Wein unternommen werden.

Es gibt auch genügend Weinveranstaltungen im Weingut, denn die Steiermark weiß es zu zelebrieren.

Zahlen und Tatsachen

Die Steiermark ist eine der vier Weinregionen des Österreichischen Weinlands. Die Steiermark umfasst heute 4633 Hektar*, was bedeutet, dass die Steiermark 9% der gesamten Weinanbaufläche Österreichs und rund 7% des gesamten Weinanbaus ausmacht. In der Steiermark werden 77 % der gesamten Weinanbaufläche für Weißweine, 12 % für Rotweine und 11 % für die Rosé-Spezialität des Hauses ausgenutzt.

Die wichtigsten Sorten sind Waldschriesling, Pinot Blank, Müller-Thurgau, Murillon (Chardonnay), Sauvignon Blank sowie die Sorten der Sorten Beeren, Trauben, Schilcher u. Zeigelt. Damit wird nur etwa die halbe Steiermark produziert und nicht alle Weinbaubetriebe sind öffentlich zugänglich. Über zwei Dritteln der Erzeugung - 127.000 hl Wein im Jahr 2006 - werden von den Winzern selbst vertrieben, oft in eigenen Tavernen.

Den Rest finden Sie in der kultivierten Küche, in Weinhandlungen und im gehobenen Weinfachhandel im In- und Ausland. In der Steiermark gibt es eine Vielzahl von Bodenbeschaffenheiten, die sich je nach Weinsorte positiv auswirken: Der Boden ist durch Wasservorkommen und staubigen Lehm gekennzeichnet. Die Rebsorten sind zwar nur teilweise für den Weinanbau verwendbar, aber die Rebsorten Waldschriesling, Muskat-Silvaner und Gelb-Muskateller sind kalkhaltig, tiefgründig und leicht kultivierbar.

Roherde aus Sandboden ist für die Rebsorten Früher und Neuer Deutscher Boden gut verträglich. Tegeler Roherde ist für die Rebsorten Pinot Blanc und Traminer gut verträglich. Lössböden sind für die Rebsorten Grünem Veltiner, Neuberger, Weißenburgunder, Müller-Thurgau, Riesling, Roggen, Ruländer u. A. bestens für die Rebsorten Weißen Burger, Neuberger, Blauer Zeigelt, Walschriesling und Laufränkischer prädestiniert.

Diese haben ein gutes Wasserspeichervermögen und sind besonders geeignet für die Rebsorten Grünem Veltliner, Straßenbahn, Müller-Thurgau, Muskat-Ottonel, Neuberger und Reineisen. sind dichte, farbintensive und unterschiedlich tiefe Böschungen. In der Regel haben sie eine gute Nährstoffversorgung und sind besonders für die Rebsorten Weißburgunder, Riesling und Rhein-Riesling geeignet.

Die Steiermark liegt auf der südlichen Seite des Alpenhauptkamms, so dass Störeinflüsse aus dem Norden und Nordwesten weit weniger ausgeprägt sind. In der Steiermark gibt es im hochsommerlichen und frühen Herbst ein Höchstmaß an Sonneneinstrahlung, was für den Weinanbau sehr vorteilhaft ist.

Mehr zum Thema