Wein

Wein Süß

Der Dessertwein – ein süßer Abschluss der Speisekarte. Der Dessertwein – oder Süßwein – wird meist als Höhepunkt einer Speisekarte serviert. Beerenauslese, Eis oder Likörwein – entdecken Sie die Vielfalt der Süßweine. Sie ist in Deutschland bei trockenen Weinen üblich, während sie nur selten auf Etiketten in halbtrockenem, süßem oder süßem Zustand zu finden ist, da sie sich negativ auf die Vermarktung auswirken kann. Öffentlich bekennen wir: Wir lieben süßen Wein.

Lecker-süß oder getrocknet?

Egal ob Sie einen trockenen, milden oder sehr süßen Wein mögen, ob Sie Weiß- oder einen Rotwein vorziehen, ist nur eine Sache Ihres persönl. Versuchen Sie, was Ihnen am besten gefällt, dann haben Sie den passenden Wein für sich selbst! Die trockenen “ Weinsorten sind Weinsorten mit wenig oder gar keiner Süsse.

In diesen wird der natürliche Traubenzucker vollständig oder fast vollständig zu Wein verarbeitet. Oft verwechseln wir „trocken“ mit „sauer“ – aber die Acidität eines Weins hat nichts mit seiner Süsse zu tun. Bei einem trockenen Wein kann die Säurestruktur ausgesprochen mild sein. Weitere Infos zur Rebsäure und welche Weinsorten einen besonders milden Säuregrad haben, hier.

Diabetikerweine? Auf die oft gestellten Fragen, welche Weinsorten „für Diabetes geeignet“ sind, können (und dürfen) wir Ihnen nicht generell antworten. Besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, ob und welche Weinsorten für Sie besonders gut sind. Der Analysewert mit Spiritus und Restzuckergehalt ist den Beschreibungen der Rebsorten zu entnehmen. Der Begriff süß wird oft als „mild“, „süß“ oder „schmackhaft“ bezeichnet.

All diese Bezeichnungen bezeichnen Wein, der nicht getrocknet, d.h. mehr oder weniger süß ist. Süßweine haben weniger Alkoholika als Trockenweine. Dies liegt daran, dass bei Süßweinen nicht der gesamte natürliche Restzucker zu Spiritus vergärt wird, sondern als „Restsüße“ im Wein verbleibt. Weitere Informationen zu diesem Bereich erhalten Sie auf der Webseite Wein.

Übrigens gibt es viele „heimliche“ Genießer unter den „Kennern“ – und wir zählen unseren Großvater Jacob P. A. M. A. M. P. B. Daheim.

Fruchtbare Weissweine

Egal, ob Sie Weißwein mit delikaten Früchten oder einem ausgeprägten Bouquet vorziehen. Die Weissweine reifen meist getrocknet oder mit sehr geringer Süsse – halbgetrocknet oder leicht bitter. Er ist ein ausgezeichneter, universeller Nahrungsbegleiter, da sein Aroma die Nahrung im Geruch bereichert und sie nicht „tötet“.

Zu vielen Gängen passt dieser Wein; man kann mit ihm nichts „falsches“ machen, wenn es um einen Weisswein zum Gericht geht. Die Weissweine weisen ein intensives Aroma auf, das je nach Traubensorte abhängt. Sie werden sowohl getrocknet als auch süß entfernt. Hervorragend geeignet sind die fruchtig-trockenen Weissweine für pikante, starke Gerichte.

Der expressive Charakter passt zu pikanten Speisen, z.B. werden fruchtig-süße Weissweine oft als „nicht zum Verzehr geeignet“ bezeichnet. Dies ist Blödsinn, denn auf der einen Seite liegt es an jedem Kenner zu entscheiden, welche Weinsorten er am liebsten isst. Auf der anderen Seite passt der fruchtig-süße Wein gut zu süß-säuerlichen und sehr pikanten Speisen. Lasst euch nicht von so genannten (und oft selbsternannten) „Kennern“ irreführen, sondern folgt eurem Vorgeschmack!

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.