Wein

Weinetikett Classico

Mit dem Zusatz „Classico“ ist immer gemeint, dass sich der Weinberg in der historischen Kernzone eines Gebietes befindet. Ein weiteres wichtiges Schlagwort für Weinkenner ist Classico. „Der“ italienische Wein ist keine Qualitätsstufe, sondern „Chianti Classico“. Unter Classico versteht man eine bestimmte Gemeinde im jeweiligen Anbaugebiet, meist im historischen Kerngebiet mit den besten Lagen. KALTE SOAK Italien, Wein, alte Jahrgänge der Barbaresco und Barolo Weine, Piemont.

Wein-Etiketten richtig erkennen und interpretieren

Die Weinverkostung erfolgt, weil alles, was Sie wissen müssen, auf dem Label steht. Produzent dieses Weins ist die Staatkellerei Zuerich. Es garantiert eine gleichbleibende und hochwertige Weinqualität. Hier ist keine Traubensorte angeführt, aber der Ausdruck „Cuvée“ bedeutet, dass mehrere Rebsorten durchmischt wurden.

Der Wein stammt aus dem ZHK. Die Abkürzung steht für „Appellation d’Origine Contrôlée“, also für gesteuerte Ursprungsbezeichnung. Die Etikettierung erfolgt in Deutschland immer nach „Herkunft“, niemals nach Traubensorte. Die Bezeichnung „Domaine“ besagt auch, dass die Firma nur ihre eigenen Weintrauben verwendete. Ein “ Weingut “ (üblich in Burgund) oder ein “ Schloss “ (üblich in Bordeaux) darf keine ausländischen Weintrauben oder Weinsorten kaufen.

Aus einem besonders schönen Weinberg. Dies wird hier genau als „Beaune du Château“ beschrieben, der Weinberg des Schloßes aus der Kommune Bellevue. Die Bezeichnung „Appellation d’Origine Contrôlée“ bezieht sich auch hier auf eine gesteuerte Abstammung. Das amtliche Kennzeichen eines Weines ist dasjenige, das alle obligatorischen Informationen wie Herstellername, Ursprung, Alkohol- oder Flaschengehalt aufnimmt.

Deshalb steht auf jeder Packung „enthält Sulfite“, denn kaum ein anderer Tropfen der Welt kommt ohne Sulfit aus. Die Herkunftsbezeichnung „Denominazione di Origine Controllata et Garantita“ (DOCG) kennzeichnet in lt. Wie könnte es anders sein, kennzeichnet das Land seine Klassiker auch nach Herkunftsregionen. Die spanischen Weinsorten werden nach ihrer Reife klassifiziert.

Das ist die oberste Ebene und steht für jene Weinsorten, die seit 5 Jahren auf dem Gut lagern. Hier wird auch die Entstehung gesteuert, wofür der Ausdruck „Denominación de Oregon Calificada“ steht. Dabei steht nicht die Herkunftsbezeichnung, sondern die Traubensorte auf der Trinkflasche im Mittelpunkt. Auch bei diesem Produkt sieht man den Nutzen des „germanischen“ Siegels.

Da die Traubensorte angezeigt wird, können wir sofort auf den Stil des Weins schließen. Die Sauvignonsorte produziert sehr fruchtbare, helle und saure Düfte.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.