Weißburgunder

Weisser Burgunder

Pinot Blanc, Weißburgunder, Pinot Blanc, Pinot Bianco oder Klevner ist eine Weißweinsorte. Pinot Blanc ist eine in Deutschland besonders beliebte Rebsorte. Er ist milder als Riesling und sehr vielseitig - alles Wissenswerte über den Pinot Blanc. Meisterverkoster Johannes Fiala erkennt Pinot Blanc oft an den Aromen von Puderzucker, Zitronenkuchen und Quark. International als Pinot Blanc bekannt, entwickelt sich diese Rebsorte meist sehr gut in der Flasche und zeigt Noten von Karamell, Weißbrot und Haselnüssen.

Weißburgunder

seit dem 14. Jhd. bekannt Weißburgunder, Weißburgunder, Spätburgunder, Weißburgunder oder Weißwein. Den Weißburgunder brachten die Spätburgunder im Laufe des Mittelalters in den Rheingaus, von wo aus er sich in ganz Deutschland ausbreitete. Die Rebsorte wurde in 1895 in Bourgogne, aber schon im 19. Jhd. von dt. Ampelographen erwähnt.

Auch wenn die Differenzen frühzeitig erkennbar waren, wurden die Rebsorten Weißburgunder und Weißburgunder wegen ihrer großen Gemeinsamkeiten im Weinberg nicht getrennt gehalten und bis zur Jahrhundertmitte bebaut. Mit der zunehmenden Wichtigkeit des Weinbaus wurden jedoch erhebliche Differenzen im Anbau der beiden Rebsorten deutlich.

Die Rebsorte wurde wegen ihrer etwas älteren Reifung und niedrigeren Anfälligkeit für Botrytis im Burgunder bevorzugt. Sie ist heute im Herkunftsgebiet des Weissen Burgunds verschwinden. Die Bezeichnung "Pinot" stammt vermutlich von der langen Gestalt der Pinot-Trauben, die dem Kegel einer Pinie sehr ähneln (französisch: "Pinot").

Der Begriff "Burgund" ist im deutschen Sprachraum keine französische sondern eine Region. Der Weißburgunder, der Weißburgunder, der Chardonnay oder auch der Weißburgunder wurden lange Zeit nicht unterschieden, da alle drei Rebsorten sehr gleich sind. Es hat kräftige weißlich-hellgrüne Haare. Weißburgunder lässt sich von Blauer und Ruländer erst ab dem Anfang der Reifezeit (Farbumschlag der Beeren) zuverlässig unterscheiden.

In den Weinbergen gibt es wenige Schwierigkeiten mit dem Weißburgunder. Diese Rebsorte produziert qualitativ hochwertige Qualitätsweine mit guter Lagerfähigkeit in guter Lage und Ausreifung. Der Nachteil dieser Rebsorte ist ihre durchschnittliche Winterfrostbeständigkeit, dass sie einen hohen Standort erfordert und ein großes Gewicht an Most für eine gute Traubenqualität ist.

Weißburgunder ist empfindlich gegen Chlorosen und Schimmelpilze und wird zunehmend von der Traubenmotte heimgesucht. Diese Variante erfordert gute Bodenverhältnisse mit ausreichendem Wasserspeichervermögen und einem hohen Kalkanteil. Weißburgunder wird in vielen Staaten Europas kultiviert, vor allem in Europa, vor allem in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, Belgien, Spanien und Spanien. Aufgrund der großen Ähnlichkeiten mit der Rebsorte wurde in einigen Staaten bisher keine Unterscheidung zwischen den Rebsorten Weißburgunder und Weißburgunder getroffen, so dass die statistischen Zahlen bis in die 80er Jahre hinein unsicher waren.

So wurde in ltalien erst 1978 mit seriösen Untersuchungen zur Bestimmung des Chardonnay-Anteils in den Weinbergen und zur Abtrennung vom Spätburgunder angefangen. Deshalb erschien er erst seit Anfang der 80er Jahre in der Statistik. Beide Rebsorten wurden in Ã-sterreich bis zur Weinberguntersuchung 1999 insgesamt verzeichnet.

Erst 1994 wurde die Kultivierung von Tschardonnay in der Bundesrepublik vom Bundesamt genehmigt. Weltweit Anbaugebiete der Traubensorte Weißburgunder. Im Jahr 2015 hat Oesterreich eine Anbauflaeche von 1916 ha. 5 ] Die Traubensorte ist in allen Weinanbaugebieten Österreichs zuhause. Er ist sehr körperreich mit einer würzigen Säurestruktur, die an Apfel erinnert, und hat einen ausgeprägten sortentypischen Charakter, aber insgesamt ist er ziemlich neutrals.

Aufgrund des großen Zuckergehalts der Weintrauben wird diese Rebsorte oft für die Prädikatsweine ausgenutzt. Im südlichen Anbaugebiet mangelt es der Rebsorte oft an Säuren, weshalb sie durch die Rebsorte ersetzt wurde. Vgl. auch die Beiträge Rebbau in Deuschland, Rebbau in Südfrankreich, Rebbau in Südtirol, Rebbau in Oesterreich und Rebbau in der Schweiz. 2.

Mehr zum Thema