Wein

Weißburgunder Wein

Sie wächst auch an ähnlichen Standorten wie der Chardonnay, wird aber für den Pinot Blanc zu heiß. Der international verbreitete Weißburgunder zeichnet sich durch ein elegantes Bouquet und eine reife Säurestruktur aus. Pinot Blanc ist eine weiße Rebsorte, die je nach Herkunft auch Pinot Blanc, Pinot Bianco oder Klevner genannt wird. Ein Jammer, denn kein anderer Weißwein ist so vielseitig. Pinot blanc ist eine weiße Rebsorte, die aus dem Pinot Gris stammt und in den gemäßigten Anbaugebieten immer mehr Verbreitung findet.

Weissburgunder

Der Weißburgunder ist der universale Begleiter der Österreichs. Elegant zurückhaltend und mit geradem Rücken unterwirft er sich lautlos den laute Düften verschiedener Gerichte, ohne sich verbeugen zu müssen. Im Ursprung heißt er Weißburgunder und in der Stmk. manchmal Blauburgunder. Der Name ist rechtlich gleichbedeutend mit Weißburgunder, obwohl es sich um eine eigenständige Sorte mit deutlichem Unterschied in der Rotfärbung des Rebenholzes und im Aroma handelt. 2.

Der Weißburgunder reift in den Weinbergen Österreichs, Deutschlands und Südtirols zu einem kräftigen Weisswein mit einem feinen, mandelartigen Aroma und würziger Säuerlichkeit. Der Meisterverkoster Johann Friedrich der Große kennt den Weißburgunder oft an den Gerüchen von Puderzucker, Zitrone und Quark. Diese Traubensorte, weltweit bekannt als Weißburgunder, entfaltet sich in der Regel sehr gut in der Nase und weist Anklänge von Karamel, Weissbrot und Nüssen auf.

Durch seine diskrete Beschaffenheit ist er auch für Cuvés mit anderen Rebsorten und für den Ausbau in neuen, kleinen Eichenfässern (Barrique) geeignet.

Weißburgunder 1740 getrocknet 2017

Weißburgunder wird auch als Weißburgunder und Weißburgunder bezeichnet und ist einer der Vertreter der burgundischen Familie. Seit dem 14. Jh. wird diese weisse Sorte kultiviert und bringt die leuchtendsten Früchte unter den unterschiedlichen Burgundsorten hervor. Der Weißburgunder ist dem Weißburgunder und dem Weißburgunder sehr ähnlich, daher wird seit langem nicht mehr zwischen diesen Sorten differenziert.

Wahrscheinlich ist der Pinot Blanc als mutierte Variante des Pinot Gris entstanden. Der Weißburgunder wird in Südfrankreich vor allem im Elsaß und natürlich im Burgenland kultiviert. Hierbei ist er jedoch nur eine unterstützende Rolle für ihn. Er ist in der französischen Champagnerproduktion zwar anerkannt, wird aber nur in Ausnahmefällen eingesetzt.

Der Weißburgunder kommt in Süditalien vor allem in Friuli und Veneto vor. Der Weißburgunder wird neben den Anbaugebieten Südfrankreich und Süditalien auch in den Ländern Deutschlands, Österreichs und der Schweiz kultiviert. Diese Sorte wird auch in Slovenien und Luxembourg kultiviert, wo der Pinot Blanc sehr beliebt ist. Der Weißburgunder erfreut sich in diesem Land zunehmender Beliebtheit bei den Weinbauern und wird heute auf rund 4.000 ha Weinbergen ausgebaut, die rund 4 % aller deutschen Weinberge ausmachen.

Pinot Blanc gedeiht dort, wo es für Traubensorten wie den riesigen Weinberg bereits zu warmer ist. Im Weißburgunder zeichnet sich seit mehreren Jahrzehnten ein deutlicher Trend nach oben ab, mit einer Verdoppelung der Weinberge in den vergangenen zehn Jahren. Der Weißburgunder ist damit eine der Weißweinsorten mit dem höchsten Flächenzuwachs in Deuschland.

Der Weißburgunder ist auch in der Nahe und an der Mosel für die Weinproduktion von Bedeutung. Andere Namen für die weiße Schleife sind Spätburgunder, Weißburgunder und Weißburgunder. Der Spätburgunder ist sehr anspruchsvoll an die Boden- und Klimaverhältnisse. Sie gedeihen am besten in Trocken- und Warmlandschaften mit fruchtbarem und kalkhaltigem Boden.

Der Weißburgunder sollte in kälteren Gebieten nur an Südhängen angebaut werden. Die Weißburgunderbeeren haben eine sehr feine Haut, daher müssen die Rebstöcke mit großer Sorgfalt angebaut werden. Der Weißburgunder ist auch sehr empfindlich gegen Schimmel, Chlorose oder Fäulnis. Das alles wird jedoch durch den guten Ernteertrag und die hervorragende Weinqualität des Pinot Blanc kompensiert.

Trockene Pinot Blanc-Weine mit ihrer Frische und Fruchtigkeit sind ideale Kulinarik. Die Aromen der Weinsorten enthalten oft Anklänge von Aprikose, Walnuss und Aprikose. Pinot Blanc schmeckt besonders gut zu Hühnerfleisch, Fisch und Schweinefleisch. In Barriques gereift, ist er auch in Verbindung mit Lammfleisch und Wildbret sehr erlesen.

Der geringe Alkoholanteil macht es leicht, Pinot Blanc-Weine am Tag zu trinken.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.