Weißherbst

Weissherbst

Der Weißherbst ist nach deutschem Weinrecht ein Roséwein aus einer einzigen roten Rebsorte. Allerdings wird das gleiche Verfahren wie bei der Herstellung von Weißwein angewendet. Weissherbst ist nicht nur rosé, es gibt einige Unterschiede. Roséweine können auch Tafelweine enthalten, aber der Weiße Herbst ist immer ein Qualitätswein mit oder ohne Unterschied. Unter den Rosenweinen ist der Weißherbst eine Spezialität.

Weissherbst

Der Weißherbst ist nach dem deutschen Weingesetz ein Rosé aus einer einzelnen Rotweinsorte. Allerdings wird das gleiche Vorgehen wie bei der Weißweinherstellung angewandt. Der Traubenmost wird vor der Vergärung aus den Weintrauben gepresst, so dass sich die Rotfärbung der Früchte nur als leicht rosa Farbe des Weins erweist.

Eine eventuelle Versüßung des fertiggestellten Qualitätsweins ist nur mit süßem Vorrat (ungegorenem Most) der gleichen Art und zumindest des gleichen oder besseren Qualitätsniveaus zulässig. Man kann fünf Prozentpunkte des Rotweins derselben Traubensorte hinzufügen. Nebst der Weinherstellung ist auch die Sektproduktion möglich. Bei beiden wird die Traubensorte zuerst auf dem Label vermerkt, danach folgt "Weissherbst".

Worin unterscheiden sich Rosé-, Weißherbst- und Schilleralter?

Roséweine und weißer Herbst werden durch schnelles Pressen von Rotwein hergestellt. Das Rotpigment ist in den meisten Rebsorten der Beerenschalen enthalten. Werden diese Weintrauben nun kurz mazeriert oder als Ganzes auf die Weinpresse gelegt und gleich gepresst, dann kommt von dieser Rotfärbung sehr wenig aus den Beerenschalen.

In extremen Fällen kann man einen solchen Weisswein aus Rotweintrauben herstellen. Weiß von Rot bedeutet im Französischen Weiß von Noire. Der Rosenkranz kann einer sein, muss aber keine sein. Die meisten Weinbauern machen Rosé-Cuvées, aber sie bezeichnen ihre reinen Rotweine auch als Rose, weil sie behaupten, dass sie viel modernere Weine sind und dass junge Konsumenten sie mögen.

Weißherbst, wenn du es draufschreibst, würden sie es nicht wollen. Sie können, müssen aber nicht Weißherbst darauf aufschreiben. Die Schillerweine sind ein Erzeugnis aus rot weissen Weintrauben. Er ist kein rosa, sondern eine Verbindung von Weißwein und Weißwein. Da gibt es eine Beschränkung, dass ich jetzt selbst nachschauen muss, ob dies vor oder nach der Fermentation geschehen soll.

Übrigens, dieser Wein wird im Weingesetz als Gattungsbegriff für Wein bezeichnet. Auch das badische Rote Gold, wo die Sorten Pinot Gris und Pinot Noir obligatorisch sind, aber auch das ist ein Rot und ein Weiß.

Mehr zum Thema