Wein

Weißwein Alkoholgehalt

Der Wert in Volumenprozent (% vol.) wird für alkoholische Getränke verwendet, da. Die Bestimmung des Alkoholgehaltes erfolgt mittels eines Önometers. Obwohl es jeden Sommer einen hohen Absatz von Weißwein und Rosé gibt, ist es neu, dass die Verbraucher häufiger Weine mit einem moderaten Alkoholgehalt bevorzugen. Das jüngste Opfer: Alkohol als angeblicher Geschmacksträger. Wein mit mäßigem Alkoholgehalt.

Alkoholpegel

Ethylalkoholkonzentration oder Ethanol im Wein, d. h. die Reinalkoholmenge im Wein, bezogen auf die Reinalkoholmenge in 100 Litern des Weines, bei 20° Celsius und mehr. In der Regel wird der Alkoholgehalt in Volumenprozenten (Volumen in Prozenten, abgekürzt Vol. %) oder in Graden (°) angegeben.

Daumenregel: 7,95 g Spiritus pro ltr. entspricht 1 Vol.-% oder 1°C. Der Alkoholgehalt muss in nahezu allen Weinanbauländern der Welt auf dem Etikett angegeben werden. Abhängig vom Mostzuckergehalt hat der Most mehr oder weniger viel Blut. Der Alkoholgehalt der meisten Weinsorten liegt zwischen 11 und 13 Vol.

Sie kann aber auch geringer sein, wenn z.B. die Alkoholgärung absichtlich gestoppt wird. Der verbleibende ungegorene Zucker verbleibt in diesem Falle im Most. Danach ist der Geschmack des Weines entweder süss oder süss. Für wärmere Länder hingegen übersteigt der Alkoholgehalt oft 13 Volumenprozent. Für den Alkoholgehalt dieser Weinsorten sind die erhöhten Traubengewichte entscheidend.

Der Alkoholgehalt sagt nichts über die Weinqualität aus. Hier gibt es Top-Weine mit einem hohen und einem niedrigen Alkoholgehalt. Experten unterschieden drei Alkoholgehalte im Wein: den eigentlichen Alkoholgehalt im Glas, der auch auf dem Etikettenschild vermerkt ist, den potentiellen Alkoholgehalt, der sich aus der Gärung des restlichen Zuckers ergibt, und den gesamten Alkohol, die Addition der beiden Werte.

Abonniere unseren Rundbrief.

Wodurch wird denn nun eigentlich produziert? Man beginnt, den Kristallzucker in Spiritus zu verwandeln, bis er ganz oder zum Teil verschwindet und durch Spiritus wiederhergestellt wird. Der Alkoholgehalt im Weißwein ist umso größer, je ausgereifter und schöner die Rot- oder Weißweintrauben sind. Alkoholgehalt ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal bei der Weinproduktion, da er ein bedeutender Bestandteil der Düfte ist.

Zudem reduziert ein erhöhter Alkoholgehalt den Säuregehalt und verstärkt den Weiß- oder Rotweingeschmack. In den Weinen sind unterschiedliche Alkohole enthalten. Die Alkoholkonzentration von Äthanol beträgt 9-13% (72-104 g/l). Durch diesen hohen Alkoholgehalt ist Äthanol ein wichtiger Bestandteil von sowohl für Weine als auch für Gewässer. Der Alkoholgehalt wird außerdem durch den Einsatz von Methylalkohol ermittelt.

Dieser Alkoholtyp kommt in Weißwein zwischen 17-100 mg/l und in Weißwein zwischen 60-230 mg/l vor. So genannte höherwertige Spirituosen, die für Duft und Aroma ausschlaggebend sind, sind nur bei ca. 150-700 mg/l im Most vorhanden. Der Alkoholgehalt von mehr als 14% kann durch den natürlichen Gärungsprozess nicht erreicht werden. Im Falle von Weinen mit einem Alkoholgehalt von bis zu 24% wurde dem Most zusätzlich künstlicher Spiritus zugesetzt, so dass die Vergärung abgebrochen wird und die ungegorene Dextrose als Residualzucker beibehalten wird.

Bei diesen Weinen mit einem so hohen Alkoholgehalt handelt es sich um Aperitifs, Desserts und Schaumweine wie z. B. Kirsch- oder Porträts.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.