Weißwein Grauburgunder

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!

Der junge Pinot Gris ist leicht, trocken bis halbtrocken und somit der ideale Wein für den Sommer. Pinot Gris erlebt in Deutschland einen Boom. Selbst durchschnittliche Weintrinker haben inzwischen verinnerlicht, dass der immer schmackhafte Pinot Grigio aus Italien aus einer Rebsorte stammt, die hier in Deutschland unter dem Namen Pinot Gris wächst und regelmäßig bessere Weine für nur unwesentlich mehr Geld produziert. Einerseits trinke ich gerne einen schönen Weißwein zum Essen, andererseits mag ich es, dass Weißweine meist etwas weniger Alkohol haben als Rotweine und daher leichter sind. Zu den Weißweinsorten, die ich am liebsten esse, gehört der Pinot Gris.

Sie haben noch weitere Informationen? Gern beraten wir Sie!

Grauburgunder, Grauburgunder, Spätburgunder oder Grauburgunder verdankt seinen Name der Färbung seiner Weintrauben, die eine leichte Grautönung haben. Obwohl die Herkunft dieser Sorte tatsächlich in Oberitalien ist, hat der Grauburgunder vor allem in den vergangenen Jahren im Weinbaugebiet Deutschlands an Wichtigkeit zugenommen. Der vollmundige Grauburgunder ist ideal zum Verzehr.

Genau hier wird Pinot Gris immer populärer - 5.600 ha Rebfläche sind bereits dem Pinot Gris vorbehalten. Der Grauburgunder wird hier hauptsächlich im trockenen Zustand entwickelt, so dass er sich von den süßlichen Eigenschaften auszeichnet. Der junge Pinot Gris ist leicht, getrocknet bis halbgetrocknet und daher der perfekte Sommerwein. Der Grauburgunder ist aber auch ein guter Wegbegleiter zu Nudeln.

Obstsüße Spätlese passt auch zu Käsesorten und Süßspeisen mit Früchten wie z. B. Mandel, aber auch zu Wildgerichten, die in Barriquefässern gereift sind. Deutsche Weinbauern wie z. B. Marcus Müller und das Weinhaus Hermann G. Grauburgunder haben das Potential des Grauburgunder im Wettbewerb mit den Weinbauern Italiens und ihrem Grauburgunder aufgedeckt.

Abonniere unseren Rundbrief.

Spätburgunder ist unter vielen Bezeichnungen bekannt - ob nun der Graue Riesenriesling, der Graue Burgunder, der Graue Burgunder, der Graue Burgunder, der Graue Burgunder, der Graue Burgunder oder der Graue Rat. All diese Bezeichnungen bedeuten die weit verbreiteten, edlen Rebsorten, die im 14. Jh. aus dem französisch-burgundischen Raum über die Schweizer und ungarische Grenze nach Europa kamen. Der Name Spätburgunder stammt von der franz. "Pinie" (Kiefer), die sich auf die Form dieser Traubensorte auswirkt.

Den Namen gibt es vom Speyerer Händler und Weinmacher Johan van Gogh und dem Grauburgunder im 18. Jahrh. Er soll die ihm fremde Sorte in einem brach liegenden Weingarten gefunden haben und war von der Traubenqualität so angetan, dass er sie weiter verbreiten musste. Der Grauburgunder ist eigentlich eine Variante des Spätburgunders.

Die französischen Wissenschaftler des INRA-Instituts entdeckten 2004, dass der Pinot Gris ein eigenes Erbgut für die Schale der Weintrauben und für das Brei hat. Der Grauburgunder ist in seinem Fleisch völlig mit dem des Weißburgunders gleich. Aufgrund dieser gentechnischen Eigenart ist Pinot Gris daher eine weisse Traubensorte, obwohl die Beeren eine rot bis leicht graue Färbung haben.

Pinot Gris ist eine recht anspruchvolle Sorte. Aufgrund der dünnen Traubenschale sind sie sehr empfindlich gegen Schimmel, Chlorose und Fäulnis. Klimaschwankungen und Reif im Spätfrühling können ebenfalls zu Problemen für Pinot Gris führen und die Ausbeute mindern. Außerdem hat diese Sorte das Potenzial für gute Ernteerträge und ein hohes Mostgewicht.

Der Grauburgunder wächst am besten auf Kalksteinböden und an Standorten mit steinigen Untergründen. Die Reifung des Grauburgunder findet häufig in Edelstahltanks, Barriques oder Holzfässern statt. Es entstehen vollmundige Weissweine mit relativ hohem Alkoholanteil und niedrigem Säuregehalt. Abhängig von der Wachstumsregion und dem Standort kann der Grauburgunder auch von seinem charakteristischen Geschmacksbild abheben.

Traditionsgemäß wurden die Weintrauben nur in verfaultem Zustand geerntet und gereift. Seither werden die Weintrauben oft früher geerntet und nur noch mit gesunden Weintrauben angebaut. Pinot Gris-Weine sind im Allgemeinen sehr gut geeignet als Sommerwein, zum Nachtisch oder zu Fisch. Der Grauburgunder ist auch in Verbindung mit Geflügelfleisch und mildem Käse ein wahres Vergnügen!

Rund 4.500 ha Ackerland werden in der Bundesrepublik mit Pinot Gris bestellt, was etwa 5% der gesamten deutschen Weinerzeugung ausmacht. Diese Sorte ist bei den Weinbauern in Badischen, Rheinhessischen und Pfälzischen Weinbergen am populärsten. Der Grauburgunder wird neben dem europäischen Weinanbau in den Weinbauländern der Welt angebaut. Grosse Teile dieser Sorte gibt es auch in Neu Seeland und Ozeanien.

Der Pinot Gris wird auf rund 15.000 ha Weinbergen auf der ganzen Welt kultiviert.

Mehr zum Thema