Wie Trinkt man Sherry

Weinschokolade

Aber was genau ist Sherry? Im Magazin erfahren Sie alles über Sherry. Man sieht selten jemanden, der nur Wasser trinkt. Einige Leute trinken Fino Sherry extrem kalt. Sie ist mit einer Hefeschicht bedeckt, die als Haufen bezeichnet wird.

Weinschokolade

Hier haben wir nach Lösungen für den Unterscheid zwischen Sherry und Portemonnaie geforscht.

Und was ist Sherry? Der Sherry ist eine Branntwein aus der andalusischen Hauptstadt Jéréz de l'Frontera, die nur in ganz Europa hergestellt wird. Warum wird Sherry Sherry genannt? Die Benennung verweist auf den maurischen Namen des Dorfes, das heute unter dem Namen Scherisch bekannt ist. Und wann servieren Sie Sherry?

Kommt auf die Art des Sherry an. Was macht der Sherry? Zunächst eine Faustregel: Je düsterer der Sherry, desto sanfter und komplexer ist er. Der Sherry ist umso leichter, je trockner und stärker er ist. Die Geschmacksrichtung und das Geruchsverhalten von Sherry werden durch verschiedene Einflussfaktoren bestimmt, die im Weiteren erläutert werden.

Andererseits zeigt der in Sherryfässern gelagerte oder gereifte Whisky oft Noten von Trockenfrüchten, Weinbeeren, Feige und Zartbitter. Die Lagerung von Feinsteinzeug erfolgt ohne oxidative Einflüsse unter einer dichten Polschicht. Er ist ein getrockneter Sherry mit einer hellen Farbe, der etwa drei bis zehn Jahre in der Solera verweilt und in der Regel 15 bis 18 % vol Alkohol enthält.

Die Sorte ist der Vorläufer der beiden anderen Sherrysorten Amintillado und Palmwein und ist für Anfänger geeignet. Trinken Sie es kalt bei einer Temperatur von 5 bis 7°C, als Apéro vor einer Speise oder zu einer Essen. Eine besondere Form des leuchtenden finnischen Sherry, der nicht aus Jerusalem, sondern aus dem Ort São Paulo kommt, ist Meranilla Sherry.

Die Veredelung für Meranilla Sherry hat in der Regel einen leicht salzhaltigen bis leicht bitteren Beigeschmack und einen Alkoholanteil von mind. 15% Volumen. Es wird eine kalte Trinkwassertemperatur von 5 bis 7 °C empfohlen. Beliebt und etwas kompliziert ist auch das Spiel am Montillado Sherry. Die vollmundige Sherry-Sorte darf sich erst nach einigen Jahren unter dem Haufen bis hin zu Finnland ausbilden.

Dies führt zu einem amontillierten Sherry, wenn die Oxydation in der Atmosphäre nach dem Tod der Hefeschicht eintritt. Der Farbton von Ammontillado ist verhältnismäßig düster, von bernsteinfarben bis hin zu goldgelb oder mahagonifarben. Diese Etappen heißen nun Finalisten wie z. B. Finnland und Montenegro und Amontillado-Fino. Der delikate Gewürzduft des trockenen Sherry erinnert an Haselnuss und Mandel.

Ideal ist eine Trinkwassertemperatur von 12 bis 16 °C. Nach dem spanischen Namen zeigt sich der Sherry als wohlriechend oder duftig. In seinen Fässern werden oft Sherry-Fässer für die Veredelung von Whiskey zubereitet. Olorososo Sherry wird unter oxidativer Einwirkung, d.h. ohne Polschicht, hergestellt. Es wird als komplizierter als Amintillado und bedeutungsvoller als Finnland angesehen.

Die Alkoholkonzentration von Sherry liegt bei 17 bis 20 % vol. Gesüßte Sherry-Sorten der Kategorie 0loroso kommen oft in den Genuss von Pedro-Jimenez-Trauben. Je nach Reifegrad und Süsse empfehlen wir eine Temperatur von 12 bis 16°C. Wenn Sie Sherry im Internet erwerben möchten, gibt es eine große Anzahl von Sherry von Rum&Co. ý Die Seltenheit von Sherry ist eine dunkle Färbung, die das Olorosoaroma mit der frischen Note von Ammontillado verbindet und durch den plötzlichen Tod der Hefe entsteht.

Die Sorte hat einen recht langwierigen Oxidationsprozess, ist in der Regel getrocknet und hat einen Alkoholanteil von 18 bis 22 % Volumen. Für das Trinken von Palmöl beträgt die ideale Temperatur ca. 13 Grad Celsius - die modernen Erzeugnisse basieren nur auf dem damals üblichen Zeitstil.

V. O. S. und V. O. R. S. Sherry sind eine eigenständige, herausfordernde Gruppe. Dahinter stehen Premium-Spirituosen im zertifizierten Alter: V.O.S. steht für über 20 Jahre und V. O.R.S. für über 30 Jahre alten Wein. V. OR. S. Sherry ist geprüft und steht für seltenen Genuß von hervorragender Güte.

Mehr zum Thema